:

Templiner Forstchor rettet bundesweites Sängertreffen

Der Templiner Forstchor nahm am elften Treffen der Forst- und Jägerchöre Deutschlands im rheinland-pfälzischen Saulheim teil.
Der Templiner Forstchor nahm am elften Treffen der Forst- und Jägerchöre Deutschlands im rheinland-pfälzischen Saulheim teil.
Privat

Mit einem Paukenschlag sorgt das Ensemble aus der Uckermark in Saulheim für eine Riesenüberraschung. Erst genießen sie die Gastfreundschaft in Rheinland-Pfalz und Rheinhessen. Dann zeigen sie, dass auf den Osten Verlass ist, wenn es brenzlig wird.

Als Gäste gefahren und als Gastgeber wieder gekommen. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich der Besuch des Forstchores Templin beim elften Bundestreffen der Forst- und Jägerchöre in Saulheim bringen. Das Ensemble unter der musikalischen Leitung von Peter Ullrich gab dort mehrere Konzerte, unter anderem in der Peterskirche von Mainz. Auf Anhieb eroberten die Sängerinnen und Sänger mit Liedern wie „Alta trinita“, „Ave verum“ und „Die Nacht“ die Herzen der Zuhörer.

Beim Abschlusskonzert im Bürgerhaus von Saulheim setzen die Templiner noch eins drauf. Lange Zeit lag über dem Treffen, das seit 1992 durchgeführt wird, die Ungewissheit, ob dieses Chorfest überhaupt eine Fortsetzung findet. Vor allem deshalb, weil die Chöre und ihre Sänger mittlerweile in die Jahre gekommen sind. Mit stürmischem Beifall nahmen die Teilnehmer des Treffens daher die Ankündigung auf, dass das nächste Treffen 2015 in Templin stattfinden wird.