ABRISSARBEITEN

Templiner Hyparschale steht wieder frei da

Das denkmalgeschützte Gebäude im Bürgergarten soll erhalten werden. Doch geplant ist noch weit mehr.
Michaela Kumkar Michaela Kumkar
Blick auf die Rückseite der Hyparschale: Die Anbauten sind verschwunden.
Blick auf die Rückseite der Hyparschale: Die Anbauten sind verschwunden. Stadtverwaltung Templin
Templin.

Die Abrissarbeiten an der Hyparschale in Templin sind in vollem Gange. Zurzeit werden die Reste der alten Fassade an der Hyparschale zurückgebaut. Das denkmalgeschützte Gebäude steht jetzt frei. Die Anbauten wurden abgerissen, so Marko Koch, Mitarbeiter der städtischen Bauverwaltung. Er geht davon aus, dass die Arbeiten auf der 500 Quadratmeter großen Baustelle in den nächsten vier Wochen abgeschlossen sind.

Erneuerung der Fassade ist nicht billig

Anschließend sei geplant, die Fassade der unter Denkmalschutz stehenden Hyparschale nach historischem Vorbild zu errichten. Der Abriss der Gebäude koste 100 000  Euro, so die Information aus der Bauverwaltung. Die Erneuerung der Fassade der Hyparschale, die als Nächstes geplant ist, wird wesentlich preisintensiver. Die Gesamtkosten der Sicherung der Schale belaufen sich auf 526 000 Euro. Je ein Drittel der Summe tragen der Bund, das Land Brandenburg und die Kommune.

StadtLandKlassik - Konzert in Templin

zur Homepage