Unsere Themenseiten

:

Uckermark: Diebe steigen in der Nacht übers Dach ein

Dittmar Ende, Mitarbeiter der Firma Dascus, reparierte die aufgehebelten Türen der Zigarettenträger erst einmal so, dass sie wieder verschlossen werden können.  FOTO: Michaela Kumkar

Treibt in der Region die nächste Einbrecherbande ihr Unwesen? Diese Frage stellt sich, nachdem Ganoven zum zweiten Mal mit der gleichen Masche in einen ...

Treibt in der Region die nächste Einbrecherbande ihr Unwesen? Diese Frage stellt sich, nachdem Ganoven zum zweiten Mal mit der gleichen Masche in einen Einkaufsmarkt eingestiegen sind. Über das Dach hatten sie sich jetzt gewaltsam Zugang zum Templiner Rewe-Markt verschafft und dabei nicht nur hohen Sachschaden angerichtet, sondern auch noch Beute im Wert von mehreren Tausend Euro weggeschleppt, informierte Gerald Pillkuhn, Pressesprecher der Polizei in der Inspektion Uckermark. Schon zu Wochenbeginn waren Einbrecher auf die gleiche Weise in Lychen in einen Supermarkt eingedrungen. Dort hatte allerdings eine zugestellte Dachluke den Einstieg in das Geschäft vereitelt, der Uckermark Kurier berichtete.

„1994 wurde unser Markt eröffnet, seitdem sind wir von Einbrüchen verschont geblieben. Jetzt hat uns die Wirklichkeit eingeholt“, sagt Christine Kutrieb, Chefin des Rewe-Marktes im Stadtcenter. Mehrere Tausend Euro Schaden richteten die Täter an, als sie in der Nacht von Mittwoch zum Donnerstag in den Markt eingebrochen sind. „Sie haben die Glaskuppeln zerschlagen, die Sicherungsgitter in der Decke durchgetreten und sind dann mit einer Leiter runter in den Verkaufsraum“, so die Marktleiterin. Drei Zigarettenträger räumten die Einbrecher trotz eingeschalteter Alarmanlage komplett leer, die Türen hatten sie aufgehebelt. Allein der Warenwert der Beute beläuft sich nach Angaben von Christine Kutrieb auf 5000 Euro. „Die Leiter haben sie hier gelassen und sich wahrscheinlich an der Außenwand runtergehangelt“, vermutet die Marktleiterin.
So wie die Täter vorgegangen sind, geht sie davon aus, dass sie vor dem Einbruch die Lage gründlich ausgekundschaftet haben. „Die kannten sich eindeutig aus.“ Nach dem Einbruch will Christine Kutrieb noch zusätzliche Bewegungsmelder installieren lassen. Bei all dem Ärger durch diesen dreisten Diebstahl ist sie dennoch froh, dass nur Sachschaden entstanden ist. „Ein Überfall, bei dem jemandem etwas passiert wäre, wäre viel schlimmer gewesen.“