Genossenschaft investiert

:

Wald im Häuser- „Meer” in Templins Südstadt

Einst graue Fassaden vermitteln den Eindruck vom Wohnen im Grünen.
Einst graue Fassaden vermitteln den Eindruck vom Wohnen im Grünen.
Sigrid Werner

Die Wohnungsbaugenossenschaft „Uckermark“ sorgt für einen neuen Hingucker in der Straße der Jugend. Die Fassaden erscheinen in neuem Licht.

Mit einer ungewöhnlichen Fassadengestaltung hat die Wohnungsbaugenossenschaft „Uckermark” Templin eG in der Straße der Jugend in der Südstadt für einen Hingucker gesorgt. Zwei Wohnblöcke werden dort nicht nur mit einem neuen Farbanstrich versehen, sondern mit einer Bemalung, die erneut Fassadenkünstler Mario Winkler von der Firma „Motiv-Wunsch” realisierte. Dargestellt werden Naturszenen und Blicke in einen Wald.

Wohnungsbaugenossenschaft investiert groß

Die WBG steckt 2018 rund 1,2 Millionen Euro (2017: 1,1 Millionen Euro) in die Instandhaltung ihres Gebäudebestandes. In der Strahl-Goder-Straße wird schrittweise auch die Strangsanierung realisiert. In der Ringstraße wurden gemeinsam mit der WOBA weiter die Straßen saniert, in der Nordstadt, in der Lychener Straße, Fassaden gereinigt.