Entscheidung der Stadt

:

Zirkusse dürfen Festwiese nutzen

Im Juni machte der Circus Afrika mit seinen Elefanten in Templin Station.
Im Juni machte der Circus Afrika mit seinen Elefanten in Templin Station.
Michaela Kumkar/Archiv

Die Haltung exotischer Tiere zu Unterhaltungszwecken ist umstritten. Templin setzt trotzdem auf Kontrolle statt auf Verbot.

Die Templiner Festwiese im Gewerbegebiet soll auch weiterhin Zirkussen zur Verfügung stehen. Darüber sind sich die Mitglieder des Hauptausschusses der Stadtverordnetenversammlung einig. Auch angesichts der Tatsache, dass die Wildtierhaltung in solchen Unternehmen in der Öffentlichkeit umstritten ist.

Die Tierschutzorganisation PETA, die ein grundsätzliches Verbot von Tieren im Zirkus fordert, appellierte im Juni an Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke), Vermietungen von kommunalen Flächen an Zirkusbetriebe mit Wildtieren zu untersagen. Auslöser war ein Gastspiel des Circus Afrika in Templin. Die Tierschutzorganisation hatte schwere Vorwürfe gegen den Zirkus wegen der Elefantenhaltung erhoben. Die Stadtverwaltung ließ daraufhin die Unterbringung und Pflege der Tiere kontrollieren. Dabei gab es keine Beanstandungen.