Atommüll

 Die Halle in Nähe des bestehenden Zwischenlagers soll mit technischen Bereichen für Trocken- und Nasszerlegung ausgestattet sein und Ende 2021 in Betrieb gehen.
vom 26.12.2018
In dieser Bildmontage zeigt die Firma EWN, wo das Ersatzlager gebaut werden soll.
vom 28.11.2018
Das bundeseigene Entsorgungswerk für Nuklearanlagen (EWN) errichtet bis 2021 auf dem Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks Lubmin eine Zerlegehalle für radioaktiven Abfall.
vom 13.12.2017
Dr. Mignon Schwenke (Linke) befürchtet die Pläne könnten die politische Debatte um ein Endlager beeinflussen.
vom 26.06.2017
Ein Endlager für Atommüll in Vorpommern?

Die Angst vor dem Endlager

Ein Mann plant die Atommüll-Lösung

vom 24.06.2017
Der Ingenieur Volker Goebel hat unter anderem diese Pläne veröffentlicht.
vom 21.06.2017
Das Bergwerk Gorleben soll von 2018 an nur noch als stillgelegte Schachtanlage zugänglich gehalten werden.
vom 21.06.2017
In der Konditionierung und Dekontaminationswerkstatt reinigt ein Mitarbeiter ein Bauteil aus dem früheren Atomkraftwerk „VEB Kernkraftwerk Bruno Leuschner" in Lubmin.
vom 29.12.2015
Die Ernergiewerke Nord betreiben in Lubmin ein Zwischenlager für Atommüll.
vom 26.11.2015
Im Fall eines Terroranschlags wäre das Zwischenlager Lubmin bei Greifswald nicht genug gesichert.

Im Falle eines Terror-Anschlags

Atomlager Lubmin nicht mehr optimal geschützt

vom 13.02.2015
Bereits seit 2011 streiten das Land Mecklenburg-Vorpommern und die bundeseigenen Energiewerke Nord (EWN) über die Ausweitung der Atommülllagerung in Lubmin.

Niederlage für das Innenministerium

Wird das Zwischenlager Lubmin bald ein Endlager?

vom 27.11.2014

Seiten