Ines Geipel

Seit dem vorigen Jahr arbeitet Ines Geipel an der Universität Rostock an einer Doktor-Arbeit mit dem Titel „Hybris und Gewalt. Der DDR-Doping-Staatsplan 14.25 und seine Umsetzung in den drei ehemaligen Nordbezirken“.
vom 08.12.2018
Ines Geipel , die Vorsitzende des Vereins Doping-Opfer-Hilfe, und Michael Lehner, designierter Vorsitzender des Vereins
vom 07.12.2018
Ines Geipel ist seit 2013 Vorsitzende des Dopingopfer-Hilfevereins.
vom 23.11.2018
Da verstanden sie sich noch: Im November 2015 traten Ines Geipel und Werner Franke gemeinsam bei einer Pressekonferenz auf. Ein Jahr zuvor hatte Geipel Franke als „Wahrheitsinstanz im deutschen Sport“ gerühmt.
vom 23.11.2018
Im DDR-Sport - hier der Einmarsch der DDR-Mannschaft bei den Olympischen Winterspielen 1980 - wurden Athleten zum Teil ohne ihr Wissen mit gefährlichen Substanzen gedopt. Die Aufarbeitung läuft bis heute.
vom 30.09.2018
Die ehemaligen DDR-Spitzensportler Susann Scheller (2.v.l.) und Dörte Thümmler (2.v.r.) sind Protagonisten eines Dokumentarfilms des NDR.  Foto: Gregor Fischer
vom 28.09.2018
Vereinschefin der Doping-Opfer-Hilfe, Ines Geipel, kämpft mit ihren Mitstreitern seit Jahrzehnten um Aufklärung über die Praktiken im DDR-Leistungssport und um Entschädigung für die Opfer.

Forum zum Thema Doping

Der Preis der Goldmedaillen

vom 08.03.2017