Manuela Schwesig

Ihr kometenhafter Aufstieg führte Manuela Schwesig (SPD) binnen 15 Jahren von der Schweriner Stadtvertretung in die Schweriner Staatskanzlei: Seit 2017 ist sie Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, außerdem stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende. Alle Infos über die 1974 geborene Politikerin gibt’s hier.

Manuela Schwesig (SPD, links) ruft Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU) zur Ordnung.
vom 29.09.2018
Angesichts der guten Auftragslage für die Werften in Mecklenburg-Vorpommern hat die IG Metall Küste von den Geschäftsführungen mehr Stammbeschäftigung und weniger Leiharbeit verlangt.
vom 28.09.2018
Während der Ostbeauftragte Christian Hirte (CDU) den Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit vorstellt, nimmt Manuela Schwesig (SPD) an der ersten Sitzung der Kommission zu gleichwertigen Lebensverhältnissen teil.
vom 25.09.2018
Patrick Dahlemann, Vorpommern-Staatssekretär, soll für Ministerpräsidentin Manuela Schwesig nun in Anklam vermitteln. Es geht auch um die Zukunft der Nikolaikirche.

Streit um Schwimmhalle und Ikareum

Dahlemann bleibt Anklams Mittelsmann

vom 25.09.2018
AfD-Kundgebung: 4000 protestieren gegen Rechts
vom 22.09.2018
Eckhardt Rehberg (CDU) greift Manuela Schwesig (SPD) für ihre Kita-Politik an.
vom 21.09.2018
Hier lernen Schüler in der Lindenschule in Ducherow Polnisch. Die Sprache wird im Rahmen der vollen Halbtagsschule angeboten. Etwa 20 Mädchen und Jungen der Klassenstufen eins bis vier machen bei dem von der EU geförderten Projekt mit.
vom 20.09.2018
Manuela Schwesig wird vorgeworfen, Spitzenpositionen in der Justiz in ihrem Sinne zu besetzen.
vom 14.09.2018
Was ist die "Mutter aller Probleme"? Im Internet gehen dazu die Meinungen offenbar auseinander.
vom 09.09.2018
Ein Foto aus besseren Tagen: Horst Seehofer (CSU) und Manuela Schwesig  im Frühjahr 2011 in Berlin. 
vom 07.09.2018
MV-Innenminister Lorenz Caffier (CDU) und sein niedersächsischer Amtskollege Boris Pistorius (SPD) sind sich einig: Die Innenminister aller Bundesländer müssen über die mögliche Beobachtung von Teilen der AfD durch den Verfassungsschutz beraten. 
vom 04.09.2018

Seiten