Unsere Themenseiten

:

Torreiche Partie in Groß Plasten

Groß Plasten.Zu ungewohnter Stunde, am Herrentag um 10 Uhr, pfiff der gute Referee André Reinke eine interessante Nachholpartie in der Fußball-Landesklasse ...

Groß Plasten.Zu ungewohnter Stunde, am Herrentag um 10 Uhr, pfiff der gute Referee André Reinke eine interessante Nachholpartie in der Fußball-Landesklasse I an. Groß Plasten empfing Kickers JuS. Beide Teams wirkten zunächst etwas verunsichert. Immerhin, die JuS-Kicker verloren zwei der drei letzten Begegnungen und der MSV bekam in der Schlussphase zuvor in Penzlin einen Dämpfer nach zuvor zwei siegreichen Partien. Diesmal fielen sechs Tore und es stand am Ende 3:3 (1:1).
Die erste Plastener Chance (4.) resultierte aus einem kapitalen Bock in der JuS-Hintermannschaft. David Haupt wurde im letzten Mopment auf Kosten eines Eckballs am Torerfolg gehindert. Die fällige Ecke landete haargenau auf dem Schopf des völlig allein gelassenen Andreas Dreyer. Der Spitzenreiter hatte mächtig Glück, dass der sonst so kopfballstarke Mannschaftskapitän der Plastener das Gehäuse knapp verfehlte.
Dann zeigte der Gast erstmals, weshalb er an der Spitze der Tabelle steht, spielte auf, machte Druck. Tom Gehrt (13.) erzielte per Nachschuss nach glänzender Torwartparade das 1:0 für die Gäste. Unbeeindruckt von dem Gegentreffer versuchte der MSV, sein eigenes Spiel aufzuziehen. Er wurde belohnt als Henning Voß einen Freistoß fast von der Eckfahne butterweich auf den genau im richtigen Moment startenden Andreas Dreyer schlug. Diesmal landete der wuchtige Kopfball zum Ausgleich (16.) in den Maschen des JuS-Tores. Danach verflachte das Spiel bis zur Pause zusehens.
Zwanzig Minuten nach der Pause schlief das Spiel völlig ein. Der Spitzenreiter fand kein Rezept, um die sichere Plastener Abwehr zu durchbrechen. Der Wille um einen Sieg für den Aufstieg zu kämpfen war in dieser Phase nicht zu erkennen. Die Einladung nahm der MSV dankend an. Goalgetter Thomas Werner (64. und 66.) schoss die 3:1-Führung heraus.
So einfach wollte Bernd Wunderlich seine Jungs aber nicht untergehen sehen. Lautstark schaltete er jetzt zwei Gänge höher und seine Mannschaft fing an bedingungslos zu fighten. Durch einen Foulelfmeter fiel der Anschlusstreffer durch Paul Kokel (76.). Der Druck wurde immer stärker. Der wieselflinke Stefan Haack überlief ein ums andere Mal seine Gegenspieler und servierte gefährlich von der Grundlinie. Mehr als den insgesamt verdienten Ausgleich durch Paul Kokel (87.) konnten die Kickers auch bis zum Abpfiff in der 94. Minute nicht erzielen.
Groß Plasten: Herrmann –
Schubert, Duggert, Marquardt (57. Schulz), Hagenow (84. Laeven), Dreyer, Tornow, Werner, Voß, Gutsch (74. Reinhardt), Haupt
Kickers JuS: Weyh – Völker,
Haack, P. Kokel, Schröder, Straub, O. Nörenberg, Voß (62. Runge), Kläre (52. F. Kokel), Gehrt (57. P. Nörenberg), Vogtnk