Fahrer in Klinik

100.000 Euro Schaden bei Unfall auf A20

Ein medizinischer Notfall des Lkw-Fahrers soll zu dem schweren Unglück in der Nähe des Autobahnkreuzes Uckermark geführt haben.
Heiko Schulze Heiko Schulze
Dieser Lkw verunglückte am Montag auf der A 20.
Dieser Lkw verunglückte am Montag auf der A 20. Heiko Schulze
0
SMS
Prenzlau.

Der schwere Unfall, der sich Montagabend auf der A20 zwischen Kreuz Uckermark und der Anschlussstelle Prenzlau Süd ereignet hat, soll durch einen medizinischen Notfall des Fahrers ausgelöst worden sein, so die Polizeidirektion Ost am Dienstag. Der Sattelzug kam nach links von der Fahrbahn ab und durchbrach die Mittelschutzplanken, der Uckermark Kurier berichtete. Der 29 Jahre alte Ukrainer wurde von Ersthelfern und anschließend im Krankenhaus versorgt.

Tank des Lkw schwer beschädigt

Die Kollision mit der Mittelschutzplanke hatte eine Beschädigung des Tanks zur Folge. Kameraden der Feuerwehr mussten etwa 140 Liter Dieselkraftstoff abpumpen. Die beiden Richtungsfahrbahnen waren für eine beziehungsweise 1,5 Stunden voll gesperrt.

Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf eine Summe von 100.000 Euro.