ARBEITSUNFALL

Arbeiter in Maschine eingeklemmt

Ein tragisches Unglück passierte am Sonnabendmorgen in einem Holzbetrieb in Templin. Ein Notfallseelsorger kümmert sich um den Kollegen.
Horst Skoupy Horst Skoupy
Im Keller des Versorgungstraktes des Ahorn Seehotels Templin hatte der heiß gelaufene Motor einer Lüftungsanlage einen Kabelschmorbrand ausgelöst.
Im Keller des Versorgungstraktes des Ahorn Seehotels Templin hatte der heiß gelaufene Motor einer Lüftungsanlage einen Kabelschmorbrand ausgelöst. Horst Skoupy
Templin.

Bei einem Arbeitsunfall in einem Templiner Holzbetrieb ist am Sonnabendmorgen ein Mitarbeiter schwer verletzt worden. Der Mann war offenbar in einer Maschine eingeklemmt. Ein Kollege hatte den Unfall gesehen und die Anlage notabgeschaltet. Helfer des Rettungsdienstes und der Feuerwehren Templin und Storkow waren alarmiert worden.

Notfallseelsorger hinzugezogen

Nach Angaben von Jens Flehmer, Einsatzleiter der Feuerwehr, hatten Mitarbeiter des Betriebes den Mann bereits befreit. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt. Allerdings musste er von den Helfern von einem circa drei Meter hohen Podest heruntergeholt werden, um ihn ins Krankenhaus zu bringen. Der Kollege, der das Unglück miterleben musste, stand unter Schock. Auch er wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Für ihn wurde ein Helfer der Notfallseelsorge zu dem Einsatz hinzugezogen.

Um die Unfallursache zu untersuchen, wurde die Anlage nach Informationen des Einsatzleiter der Feuerwehr komplett gesperrt.

Motor heißgelaufen

Für die Feuerwehrleute von Templin war es der zweite Einsatz an dem Morgen. Sie kamen direkt vom Ahorn Seehotel in Templin. Wie Einsatzleiter René Müller informierte, war dort im Keller des Gaststätten- und Versorgungstraktes der Motor eines Lüfters heiß gelaufen und hatte zu einem Kabelschmorbrand geführt. Leichter Rauch breitete sich im Keller aus.

Ein Haustechniker klemmte das defekte Gerät ab. Die Feuerwehrleute mussten schnell ihre Ausrüstung verstauen und sofort zum Einsatzort in dem Holzunternehmen wechseln. Am Seehotel kamen keine Personen zu Schaden.

zur Homepage