Bei einem Rettungseinsatz am Donnerstagnachmittag mussten Templiner Feuerwehrleute die eingeklemmte Fahrerin eines Skoda nach
Bei einem Rettungseinsatz am Donnerstagnachmittag mussten Templiner Feuerwehrleute die eingeklemmte Fahrerin eines Skoda nach einem Unfall aus dem Wagen befreien. Horst Skoupy
Um die Frau zu befreien, hatten die Feuerwehrleute mit hydraulischen Rettungsgeräten Dach und Türen von dem Wagen en
Um die Frau zu befreien, hatten die Feuerwehrleute mit hydraulischen Rettungsgeräten Dach und Türen von dem Wagen entfernt. Horst Skoupy
Rettungseinsatz

Autofahrerin nach Unfall bei Templin eingeklemmt

Am Donnerstagnachmittag ist ein Pkw mit einem Transporter auf der Milmersdorfer Chaussee frontal kollidiert. Die Rettung eines Unfallopfers war schwierig.
Templin

Bei einem Rettungseinsatz haben Feuerwehrleute und Helfer des Rettungsdienstes am Donnerstagnachmittag eine Frau aus ihrem Skoda befreien müssen. Sie war mit einem Transporter frontal zusammengestoßen und in der Folge in ihrem Wagen eingeklemmt. Die 51-Jährige erlitt schwere Verletzungen.

Zu dem Unfall war es auf der Milmersdorfer Chaussee in der Nähe des Abzweiges Drei Häuser gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Skoda aus Richtung Ahrensdorf kommend auf dem Weg nach Templin. Trotz ihrer Verletzungen habe die Fahrerin den Polizisten noch mitteilen können, dass ihr plötzlich ein Transporter aus der Gegenrichtung auf ihrer Fahrspur entgegenkam. Es kam zum frontalen Zusammenstoß. Warum der Transporter auf der linken Straßenseite fuhr, ist derzeit noch unklar. Der Fahrer des Pritschenwagens stand nach dem Unfall unter Schock und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Mehr zum Thema: Bautrupp verunglückt auf Landstraße - zwei Tote

Die Rettung der schwer verletzten Fahrerin gestaltete sich Angaben von Feuerwehreinsatzleiter Stefan Hennig schwierig. Sie war im Fußraum eingeklemmt. Um sie aus dem völlig deformierten Wrack befreien zu können, mussten die Türen mit hydraulischen Rettungsgeräten herausgeschnitten und das Dach abgenommen werden. Erst, als auch noch die Front des Wagens mit Spezialgeräten nach vorn geschoben worden war, gelang es, die eingeklemmte Fahrerin zu retten. Auch sie wurde im Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Während des Einsatzes blieb die Landesstraße 23 vollständig gesperrt. An der Unfallstelle staute sich der Verkehr in beide Richtungen. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

zur Homepage