Fällarbeiten
Baumreste an Landesstraße werden zu Gefahr

Fritz Güldenstein zeigt, wie gefährlich nahe Stamm und Äste der Kastanie an der Landesstraße 15 liegen.
Fritz Güldenstein zeigt, wie gefährlich nahe Stamm und Äste der Kastanie an der Landesstraße 15 liegen.
Michaela Kumkar

Schon vor Wochen wurden in Hardenbeck Kastanien gefällt. Warum wird das Holz nicht weggeräumt?

Reste einer mächtigen Kastanie liegen seit Wochen an der Landesstraße 15 in Hardenbeck. Inzwischen ist der große Holzhaufen schon zum Abenteuerspielplatz für Kinder geworden, hat Einwohner Fritz Güldenstein beobachtet. Kinder klettern darauf herum. Wenn sie herunterfallen, landen sie direkt auf der Straße, weist er auf die gefährliche Situation hin. An anderen Stellen im Ort, an denen Bäume gefällt wurden, sei das Holz bereits abtransportiert worden. Warum fühlt sich ausgerechnet dort, wo Gefahr im Verzug ist, niemand zuständig, will der Hardenbecker wissen.

Straßenmeisterei hat Firma beauftragt

In Auftrag gegeben hat die Fällung direkt an der Landesstraße die Straßenmeisterei Templin des Landesbetriebes für Straßenwesen. Die Firma sei ebenso für die Beräumung zuständig, so Straßenmeister Thomas Winegge. Seit mehreren Wochen fordere man das Unternehmen auf, sich auch darum zu kümmern. Allerdings räumt Thomas Winegge in diesem Zusammenhang ein, dass derzeit Fällarbeiten Priorität haben. Bäume dürfen nur noch bis zum 28. Februar, also bis zum Ende der Vegetationspause, entnommen werden, so sein Hinweis. Der Straßenmeister sicherte zu, den Hinweis ernst zu nehmen. Er werde mit der Firma sprechen, damit das Holz an besagter Stelle zeitnah weggeräumt wird.