Der historische Dorfkern Bebersee will seine Ruhe bewahrt wissen.
Der historische Dorfkern Bebersee will seine Ruhe bewahrt wissen. Sigrid Werner
Stadtverordnetenversammlung Templin

Beberseer wollen reines Wohngebiet werden

14 Jahre alt ist ein Beschluss der Stadtverordneten von Templin, den Flächennutzungsplan im Sinne von Bebersee zu ändern. Umgesetzt wurde er nicht.
Templin

Alle Jahre wieder schlägt Peter Franke aus Bebersee vor den Templiner Stadtverordneten auf. Das Mitglied der Bürgerinitiative Schorfheide e.V. erneuerte in der Juni-Sitzung des Hauptausschusses eine Forderung aus Bebersee: Die Stadtverordneten von Templin sollten endlich veranlassen, einen schon vor 14 Jahren gefassten Beschluss umzusetzen, den Flächennutzungsplan zu ändern und darin die Ortslage Bebersee als reines Wohngebiet auszuweisen.

Mehr zu den Bürgerforderungen: Die unendliche Lärm-Geschichte

Die Bürgerinitiative hatte den Antrag einst initiiert, um die Beberseer vor übermäßiger Lärmbelästigung durch das Drivingcenter in Groß Dölln zu schützen. Die Stadtverordneten hätten diesen Beschluss 2008 gefasst. Franke kritisierte den Umgang mit einem demokratisch gefassten Beschluss.

Mehr zur Lärmsituation: Motorenlärm stört Ruhe im Walddorf Bebersee

Die Stadt verwies auf die gerichtlich bestätigte Rechtmäßigkeit der Betriebserlaubnis des Drivingcenters und die Lärmmessungen, die keine Überschreitungen der zulässigen Immissionen erbracht hätten. Der Templiner Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) will nun im zweiten Halbjahr einen Änderungsbeschluss-Vorschlag vorlegen.

zur Homepage