Der Ringewechsel ist nur noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich.
Der Ringewechsel ist nur noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit möglich. Andreas Lander
Verbot wegen Virus

Bei Trauungen sind keine Gäste mehr erlaubt

Viele Paare wollten sich demnächst das Ja-Wort geben. Doch die Bedingungen sind denkbar schlecht. Auch bei Beerdigungen gibt es Einschränkungen.
Prenzlau

Partys mit mehr als 50 Gästen wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus sind ab sofort untersagt. Aber da die Lokale ohnehin ab 18 Uhr schließen müssen, ist den meisten das Feiern sowieso vergangen. Termine wie Geburtstags- und Firmenfeten werden reihenweise abgesagt. Doch was ist mit lange vorher anberaumten Terminen wie Hochzeiten oder nicht planbaren wie Beerdigungen? Die kann man ja nicht einfach so canceln. Zumindest bei letzteren Terminen ist das absolut unmöglich. Die Verstorbenen müssen schließlich unter die Erde gebracht werden; und das so würdevoll wie unter den derzeitigen Bedingungen möglich. Zu diesem Thema teilte Prenzlaus Pressesprecherin Alexandra Martinot auf Nachfrage des Uckermark Kurier mit, dass bis zum 30. April Trauungen nur noch ohne Gäste stattfinden dürften.

Keine Kinder, keine Trauzeugen

Nicht einmal die Kinder oder Trauzeugen dürfen mehr dabei sein. Da sind die Regelungen eindeutig. In Prenzlau trifft das bis Ende April auf fünf Vermählungen zu. Einige Paare wollen trotzdem die Ringe wechseln. Bei anderen steht die Entscheidung, ob sie absagen, noch aus.

Maximal 20 Trauergäste

Bei Trauerfeiern, so Martinot weiter, sei die Zahl der Anwesenden wegen der Corona-Gefahr auf 20 Personen beschränkt worden. In der Prenzlauer Trauerhalle habe man aufgrund der neuen Entwicklung die Bestuhlung verändert, sodass die Menschen nicht mehr so nah beieinander sitzen und sich die Ansteckungsgefahr dadurch minimiert.

zur Homepage