Anne-Kristin Bunge, Chefin eines Pflegedienstes in Retzow
Anne-Kristin Bunge, Chefin eines Pflegedienstes in Retzow Sigrid Werner
Christin Walsh, Rehaklinik in Wolletz
Christin Walsh, Rehaklinik in Wolletz Sigrid Werner
Dr. Rainer Külker, Landarzt in Warnitz
Dr. Rainer Külker, Landarzt in Warnitz Sigrid Werner
Die Weesower Landmusikanten umrahmten die Podiumsdiskussionen musikalisch.
Die Weesower Landmusikanten umrahmten die Podiumsdiskussionen musikalisch. Sigrid Werner
Auf ihrer Halbzeit-Tour diskutierte Landtagsabgeordnete Carla Kniestedt mit Fachleuten aus der Pflege darüber, was getan
Auf ihrer Halbzeit-Tour diskutierte Landtagsabgeordnete Carla Kniestedt mit Fachleuten aus der Pflege darüber, was getan werden muss, und Pflege auf dem Land nachhaltig aufzustellen. Sigrid Werner
Podiumsdiskussion zum Pakt für Pflege

Bessere Arbeitsbedingungen für Pflegende gefordert

Landtagsabgeordnete Carla Kniestedt bat die Gäste ihrer Podiumsdiskussion um Rückmeldung, worum sich das Land dringend kümmern muss in Sachen Pflege, Mobilität und Energie im ländlichen Raum. Die Gäste nahmen kein Blatt vor den Mund.
Templin

Bessere Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter in ambulanter und stationärer Pflege – das haben die Gäste einer Podiumsdiskussion im Multikulturellen Centrum Templin gefordert. Die von der Landtagsabgeordneten Carla Kniestedt (B90/Die Grünen) im Rahmen ihrer Halbzeit-Tour organisierte Veranstaltung nutzten mehr als 50 Teilnehmer, um der Regierungsfraktion ihre Wünsche für die nächsten Jahre mit auf den Weg zu geben.

Mehr zum Pakt für Pflege in der Uckermark: Pakt für Pflege in Prenzlau geschlossen

Der Pakt für Pflege kommt an. Das findet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen von der Brandenburger Regierungskoalition zur Halbzeit der Wahlperiode. Auch in Templin konnte ein weiterer Pflegestützpunkt am Ambulant Stationären Zentrum etabliert werden. Ein Drittel der Kommunen im Land, darunter Templin, Prenzlau und Boitzenburger Land, haben Förderanträge für zusätzliche Hilfsangebote für zu Pflegende und Angehörige, gestellt. Doch dass allein reicht der Landtagsabgeordneten Carla Kniestedt nicht. Sie hatte deshalb zur Halbzeit zu einer Podiumsdiskussion ins Multikulturellen Centrum Templin eingeladen, um unter anderem von Pflege-Machern zu erfahren, was noch zu tun ist, um im ländlichen, dünn besiedelten Raum Pflege nachhaltig zu organisieren. Sie hatte sich dazu Anne-Kristin Bunge, Inhaberin eines Pflegedienstes in Retzow, Intensivpfleger Ingo Böing vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe, Landarzt Rainer Külker aus Warnitz und Christin Walsh, Verwaltungsdirektorin der Rehaklinik Wolletz eingeladen.

Mehr zum Fachkräftebedarf: In der Uckermark fehlen Pflegekräfte

Anne-Kristin Bunge, vor 28 Jahren Erfinderin der Seniorenwohngemeinschaften in Brandenburg, forderte, dass bei der Finanzierung der Pflege die unterschiedlichen Strukturen in Stadt und Dorf berücksichtigt werden und Menschen bei aufwendiger Pflege nicht in die Sozialhilfe getrieben werden. Sie wünschte sich einen festen Selbstkosten-Betrag für alle zu Pflegenden. "'Wir müssen aufpassen, dass wir den ehrenvollen, tollen Beruf nicht schlecht reden”, warnte Christin Walsh, Verwaltungsdirektorin an der GLG-Rehaklinik in Wolletz. Es gehe nicht nur ums Geld, sondern Pflegekräfte wollen sich nicht als Hilfspersonal fühlen, sondern auf Augenhöhe mit Ärzten arbeiten. Klatschen und eine Prämie reichten nicht mehr, sagte Intensivpfleger Ingo Böing vom Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe. Er forderte eine Trendwende bei den Arbeitsbedingungen und Strukturen. Man brauche mehr Mitarbeiter.

zur Homepage