GEDENKEN IN TEMPLIN

Blumen zur Erinnerung an Corona-Tote niedergelegt

Templiner zeigen Mitgefühl mit denen, die jemanden im Zusammenhang mit Corona verloren haben. Die Stadt hatte eine Gedenkveranstaltung initiiert.
Templins Bürgermeister und Stadtverordnete legten auf dem Röhnisch-Platz vorm Museum für Stadgeschichte Blumen
Templins Bürgermeister und Stadtverordnete legten auf dem Röhnisch-Platz vorm Museum für Stadgeschichte Blumen als Zeichen des Gedenkens nieder. Michaela Kumkar
Templin ·

Zehn rote Rosen liegen seit Sonntagabend auf dem Rand des Brunnens, der auf dem Röhnisch-Platz in Templin steht. Zeichen des Gedenkens an die Menschen, die mit oder an dem Coronavirus gestorben sind. Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke) und Stadtverordnete hatten die Blumen dort niedergelegt, an einem Tag, an dem bundesweit daran erinnert wurde.

Mehr lesen: Prenzlau...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage