Der uckermärkische CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Koeppen gehört seit Jahren zu den Paten des Parlamentarischen Pate
Der uckermärkische CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Koeppen gehört seit Jahren zu den Paten des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP). Archiv Nk
Programm des Bundestages

Chance für junge Uckermärker auf Erfahrungen in den USA

Schüler und junge Berufstätige aus der Uckermark können kostengünstig in die USA fahren. Allerdings ist eine Bewerbung erforderlich.
Schwedt

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) geht in eine neue Runde. Interessierte können sich ab Anfang Mai für das nächste Programmjahr 2023/24 bewerben. Das PPP bietet Schülern, jungen Berufstätigen und Auszubildenden die Möglichkeit, grundlegende Auslandserfahrungen zu sammeln. Die Programmteilnehmer erhalten Einblicke in das politische System, die Gesellschaft und das kulturelle Leben in den USA.

+++ Als Berufsstarter auf der Walz +++

Schüler besuchen gemeinsam mit amerikanischen Jugendlichen eine Highschool. Junge Berufstätige können mit dem PPP-Stipendium ein halbes Jahr lang auf ein College gehen und anschließend ein halbes Jahr in einem amerikanischen Betrieb arbeiten.

Lesen Sie auch: Amthor mit froher Botschaft für Ueckermünder Gymnasiastin

Das PPP ist ein gemeinsames Programm des Deutschen Bundestages und des US-Congress. Zu den Paten gehört bereits seit Jahren der uckermärkische CDU-Bundestagsabgeordnete Jens Koeppen. „Ich hoffe auch in diesem Jahr wieder auf spannende und vielversprechende Bewerbungen aus meinem Wahlkreis“, so Koeppen. Die Bewerbungsfrist läuft vom 2. Mai bis 9. September.

www.bundestag.de/ppp

zur Homepage