CORONAKRISE

▶ Circus ergreift in Prenzlau letzten Strohhalm (mit Video)

Hinter dem Berolina-Team liegen harte Monate. Von der coronabedingten Zwangspause hat sich der Betrieb noch nicht erholt. Aber er tritt auf.
Eigentlich hatte Dompteur Karl-Heinz Spindler seine Elefanten schon am Dienstag zum Frühstück ausführen wollen, aber dann hatte er einen Unfall und musste in die Uniklinik Greifswald gebracht werden. Doch Stunden später war er schon wieder bei seinen geliebten Vierbeinern.
Eigentlich hatte Dompteur Karl-Heinz Spindler seine Elefanten schon am Dienstag zum Frühstück ausführen wollen, aber dann hatte er einen Unfall und musste in die Uniklinik Greifswald gebracht werden. Doch Stunden später war er schon wieder bei seinen geliebten Vierbeinern. Claudia Marsal
Prenzlau ·

2020 hätte ein Jubeljahr werden sollen für den Circus Berolina. Schließlich standen drei Jubiläen bei dem Zirkus an: Der 85. Geburtstag, die sechs Jahrzehnte zurückliegende Gründung des DDR-Staatszirkus' und das Vierteljahrhundert mit der Direktion Spindler. Doch dann kam Corona und beendete die im März begonnene Saison nach nur einer Auftrittswoche jäh. Bis Mitte Juli mussten Artisten und Tiere im Winterquartier nahe Berlin ausharren. „Das war hart, denn unsere Einnahmen beliefen sich auf Null. Die Soforthilfe des Bundes war nach zwei Wochen schon verfüttert”, erklärt Marcello Spindler dem Uckermark Kurier. Erst im Spätsommer durfte der Circus Berolina seine Tournee fortsetzen. Von den ursprünglich geplanten 40 Auftrittsorten blieben nur acht übrig. Das Gastspiel in Prenzlau wird in diesem Jahr das letzte sein. Von Freitag bis Sonntag sind die zwölf Artisten und 50 Tiere auf dem Platz der Margarinefabrik zu erleben.

[Video]

 

Dank an Stadt

Der Familienbetrieb hofft sehr, dass viele Besucher den Weg dorthin finden. Die Zirkusleute können jeden Cent gebrauchen. „Wir sind der Stadt Prenzlau wirklich unheimlich dankbar dafür, dass wir unser Zelt hier aufbauen durften. Viele Gemeinden haben uns das wegen Corona versagt”, betont Marcello Spindler und versichert sofort, dass natürlich alle Hygieneauflagen eingehalten würden. Statt 1200 Besuchern lasse man nur 300 ein, um den Mindestabstand zu gewährleisten.

Dadurch besteht nur auf den Gängen, nicht aber am Platz Maskenpflicht. Am Eingang werden zudem persönliche Daten der Gäste erhoben. Die Spindlers hoffen, dass das alles nicht abschreckt: „Die Bedingungen sind nicht optimal, aber ein Strohhalm, den wir ergreifen müssen.”

Zirkusgegner

Auf die nicht zu unterschätzende Front der Zirkusgegner angesprochen, verweist das Berolina-Team auf die wöchentlichen Tierwohl-Kontrollen durch die Ämter. „Besser kontrolliert als wir ist kaum eine Branche”, versichert der Pressesprecher. Die Tiere seien keinesfalls ständig in kleinen Käfigen untergebracht, sondern führten ein abwechslungsreiches Leben. Durch die Arbeit in der Manege während der Vorstellungen und Proben hätten sie eine Aufgabe und würden dabei geistig gefordert. „Ein 'Veröden' findet ganz gewiss nicht statt”, betont die Crew. Ebenfalls unzutreffend sei ihrer Meinung nach der Vorwurf, dass die Tiere ständig transportiert würden. Ein Blick in die Tourneepläne beweise das Gegenteil.

Circus Berolina spiele in der Regel nur in einer Stadt pro Woche, in Großstädten mindestens zwei Wochen, in Berlin und an der Ostsee sogar bis zu sechs Wochen. Entsprechend selten seien die Reisezeiten, für die den Tieren Spezialtransporter zur Verfügung ständen, an die sie – wie ein Haushund ans Mitfahren im Auto – gewöhnt seien, sodass mit dem Transport kein Streß verbunden ist. Der Platzwechsel ermögliche es den Tieren zudem, ihre Umgebung immer wieder neu zu entdecken. Kein Zootier erlebe eine an Vielfalt vergleichbare Umgebung – Bademöglichkeiten im Bach am Zirkusplatz, einen Wald nebenan oder saftige Wiesen zum Weiden und Buddeln.

Eltern begeistert

Bei den Prenzlauern war die Begeisterung während des traditionellen Elefantenfrühstücks vor Kaufland groß. Zweifach-Mama Sabrin Ziebarth sprach vielen Eltern aus dem Herzen: „Ich freue mich so sehr für die Kinder, die die Leidtragenden der Coronakrise sind. So viele Sachen wurden ihnen in der Vergangenheit verboten. Dass jetzt zum Ende der Ferien noch der Zirkus kommt, haben sie sich verdient. Meine zwei (4 und 7) sind schon ganz aufgeregt.” Um telefonische Reservierung wird gebeten: 0157 83693322

Vorstellungen sind am 23. Oktober um 17 Uhr, am 24. Oktober um 14 und 18 Uhr und am 25. Oktober um 14 Uhr

 

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage