Rote Warnleuchten blinken in der Nacht. In der Uckermark könnte damit bald Schluss sein. Wie das Unternehmen Enertrag wissen lässt, sollen schon in diesem Herbst die ersten Anlagen dunkel geschaltet werden.
Rote Warnleuchten blinken in der Nacht. In der Uckermark könnte damit bald Schluss sein. Wie das Unternehmen Enertrag wissen lässt, sollen schon in diesem Herbst die ersten Anlagen dunkel geschaltet werden. Jens Büttner
Windräder in der Uckermark

Die ersten Lichter gehen im September aus

Das Projekt „Dark Sky Uckermark“ der Firma Enertrag macht entscheidende Fortschritte. Ein Zeitplan für die Dunkelschaltung steht.
Uckermark

Das Pilotprojekt „Dark Sky Uckermark“ geht auf die Zielgerade. Im Laufe dieses Jahres sollen die ersten Windkraftanlagen in der Nacht dunkel geschaltet werden: „Wir gehen davon aus, dass spätestens im September die ersten Lichter ausgehen.“ Dies verkündete Lukas Chmielewski, Projektleiter bei der Firma Enertrag, im Rahmen eines Vortrages in Brüssow.

Testflüge noch im Mai

Vermutlich schon Ende Mai sollen die ersten Testflüge für das radarbasierte Abschaltsystem stattfinden, informierte Lukas Chmielewski weiter. Aufgrund der Kapazitäten vor Ort, im Einzugsgebiet stehen mehr als 400 Windkraftanlagen, werden nicht alle Lichter auf einmal dunkel geschaltet werden können, so der Projektleiter. „Wir gehen davon aus, dass im September die Lichter an circa 80 Anlagen ausgehen werden.“ Die übrigen Anlagen im Gebiet sollen dann sukzessive folgen.

Fehlende Unterstützung

Es sei richtig, dass sich das Projekt über einen langen Zeitraum hingezogen habe, gestand Lukas Chmielewski ein. Ein Grund dafür sei in der fehlenden Unterstützung durch externe Förderer zu sehen: „Wir sind als Enertrag komplett in Vorkasse gegangen“, so der Projektleiter, „hier handelt es sich um Investitionen in Millionenhöhe“.

zur Homepage