Auf der Stele zur Alten Gärtnerei ist das einstige Palmenhaus zu sehen.
Auf der Stele zur Alten Gärtnerei ist das einstige Palmenhaus zu sehen. Bernhardt Rengert
Die Alte Brennerei hat sich zum modernen Wohnhaus gemausert.
Die Alte Brennerei hat sich zum modernen Wohnhaus gemausert. Bernhardt Rengert
Architektur

Dieser Dorfrundgang wird immer spannender

Eine Stele nach der anderen wird in Boitzenburg aufgestellt. Auf diesen werden Sehenswürdigkeiten hautnah erklärt.
Boitzenburg

Kürzlich haben Henry Schwabe und Martin Kohler in Boitzenburg wieder zwei neue Stahlsäulen mit Erläuterungen zur Baugeschichte des Ortes aufgestellt. Eine an der ehemaligen Brennerei auf dem Gutshof und eine, die an die Alte Gärtnerei erinnert, die längst zum Eigenheimstandort geworden ist. Beide ergänzen den am Ende geplanten Architektur-historischen Rundgang durch Boitzenburg.

Orientierungsplan am Schluss

Initiator und Ideengeber dahinter ist der Architekt Carsten Frerich, der mit seinen Mitstreitern eine auch von der Gemeinde unterstützte Vision verfolgt. Im Vergleich, zu dem, was einmal war, soll für Einheimische wie für Besucher, die sich entlang der Tafeln zu einem Spaziergang auf den Weg machen, Entwicklung begreifbar und gezeigt werden, was ist oder noch werden kann. Am Ende wird dann an zentraler Stelle auch einmal ein Orientierungsplan den Rundweg erläutern. Bis dahin wird aber noch einige Zeit vergehen. Der Wille allein reicht da nicht aus. Alles hat seinen Preis.

Lesen Sie auch: Tafeln informieren über Boitzenburger Dorfhistorie

Auch wenn Carsten Frerich und seine Frau Ulrike Hesse, die für das Layout und die drucktechnische Umsetzung der Texttafeln sorgt, ihre Arbeitszeit nicht berechnen und die wichtigen Zuarbeiten ehrenamtlich erfolgen, das Material will finanziert sein. Dafür ist das Projekt auf die Unterstützung durch Sponsoren angewiesen. Die Stele für die Alte Gärtnerei hat GaLa Bau Boitzenburg cofinanziert. Seine Frau Karin Schwabe-Kohler habe Zuarbeiten für die Texte geliefert, „die wurden von Hans-Joachim Stahl noch etwas verfeinert“, lacht Martin Kohler. Der hat auch bei der Entstehung der Tafel für die Alte Brennerei mitgewirkt. Zur Finanzierung wurde dort übrigens eine andere Lösung gefunden. Die Bewohner der Hausgemeinschaften 12 und 13 hatten sich dafür am Gutshof zusammengetan. „Unter dem Motto: ,Trödel trifft Geschichte´ organisierten wir anlässlich der 750-Jahr-Feier Boitzenburgs im vergangenen Jahr alle eine richtig schöne Veranstaltung“, erzählt Heike Bleyer. Deren Erlös reichte für die Stele.

Weitere Tafeln schon fertig

Derweil sind die nächsten beiden Text-Bild-Tafeln – vom einstigen „Waschhaus“ und vom „Kriegerdenkmal mit Victoria“ schon fertig und können im Schaufenster des ehemaligen Dorfkonsums am Schmiedeberg – bereits bewundert werden.

 

zur Homepage