An mehreren Bäumen war der Draht bereits in den Stamm gewachsen.
An mehreren Bäumen war der Draht bereits in den Stamm gewachsen. Martina Gerstenberg
Kritischer Hinweis

Endlich Baumpflege bei Metzelthin

Die Stadt Templin hat auf den Hinweis einer Spaziergängerin reagiert. Die Reste von Schilfrohrmatten an einigen Linden wurden beseitigt.
Templin

Vor etwa vier Jahren wurden Bäume an der Straße zwischen Metzelthin und Eselshütt gepflanzt. Versehen wurde die Stämme damals mit einer Schilfrohrmatte, die durch Draht zusammengehalten wird. Inzwischen schneidet dieser Draht in einige Stämme regelrecht ein, hat die Metzelthinerin Martina Gerstenberg jetzt bei einem Spaziergang festgestellt. „Meiner Meinung nach müssten diese Drähte dringend beseitigt werden, damit kein größerer Schaden entsteht“, so ihr Hinweis, mit dem sie sich an den Uckermark Kurier gewandt hat.

Lesen Sie auch: Baumpflege in Bebersee kritisiert

Das ist inzwischen passiert, so die Information aus der Stadtverwaltung. „Wir bedanken uns für den Hinweis. Es war Zeit, die Matten abzunehmen“, sagte Stadtgärtnerin Swetlana Ginter vom Wirtschaftshof. Bei diesen Linden handele es sich um Ersatzpflanzungen, die eine Firma vorgenommen habe. „Generell wird in solchen Fällen vertraglich geregelt, wie lange das Unternehmen für die Pflege der Neuanpflanzungen zuständig ist. Ist diese Zeit abgelaufen, muss sich die Stadt um die Baumpflege kümmern“, erklärte Swetlana Ginter. Für die Linden zwischen Metzelthin und Eselshütte sei man erst seit Kurzem zuständig, deshalb sei das Problem noch nicht aufgefallen. Denn grundsätzlich finden regelmäßig Baumschauen durch einen Mitarbeiter des Wirtschaftshofes statt. Die Schilfrohrmatten, mit denen die Bäume versehen waren, wurden durch die Firma angebracht, um sie vor Frost und Hitze zu schützen, ließ die Stadtgärtnerin in diesem Zusammenhang wissen.

zur Homepage