SINGLE-MAMA KÄMPFT

„Extrawurst“ rettet Prenzlauer Verkäuferin den Job

Kathleen Woiterski hat gegen die neuen Kita-Schließzeiten in Prenzlau protestiert. Mit Erfolg. Sie bekommt jetzt eine Sonderlösung für ihr Kind.
Mama Kathleen Woiterski atmet auf.
Mama Kathleen Woiterski atmet auf. Claudia Marsal
Die kleine Tochter strahlt.
Die kleine Tochter strahlt. Claudia Marsal
Prenzlau.

Aus Sorge um ihren Arbeitsplatz hatte sich Kathleen Woiterski Anfang April an die Öffentlichkeit gewandt. Die Verkäuferin schilderte der Redaktion ihre Angst, den Job zu verlieren, wenn in ihren Spätdienstwochen die Kita-Betreuung der kleinen Tochter nicht mehr gesichert ist, der Uckermark Kurier berichtete. Hintergrund war die Entscheidung der Kommune, ab April die Öffnungszeiten der städtischen Einrichtungen zu verknappen. Nach Erscheinen des ersten Artikels bezog der Prenzlauer Bürgermeister Stellung. Das Stadtoberhaupt begründete, dass man aus personellen Gründen künftig strikt auf die Einhaltung der Kernzeiten bestehen müsse.

Lösung gefunden

Er stellte aber in Aussicht, in Einzelfällen Lösungen zu finden; und zwar bei den Eltern, denen bei Vertragsabschluss noch mitgeteilt wurde, dass Sonderbetreuungsbedarf bis 20 Uhr angemeldet werden kann. Bei neuen Vertragsabschlüssen werde man, so Sommer, sofort darauf verweisen, dass das nicht möglich ist. Aber von den Eltern, die schon länger ihre Kinder in der Kita haben, werde aus diesem Grund niemand den Job verlieren, so sein Versprechen. Im Fall von Kathleen Woiterski ist nun eine Lösung gefunden worden, wie die junge Frau freudestrahlend mitteilte.

Dank an Uckermark Kurier

In einem Brief an den Uckermark Kurier schrieb sie: „Ohne Ihre Hilfe wäre ich nicht voran gekommen. Der Bürgermeister hat mich heute kontaktiert und mir bestätigt, dass meine Tochter bis zum Ende der Kindergartenzeit bleiben kann und abends betreut wird. Gott sei Dank. Ich bin überglücklich.“ Der drohende Verlust des Arbeitsplatzes sei damit vom Tisch.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

Kommende Events in Prenzlau (Anzeige)

zur Homepage