AUF B198

Fahrer und kleines Kind bei Unfall schwer verletzt (Video)

Auf der Bundesstraße 198 prallte ein Mann mit seinem dreijährigen Kind im Auto gegen einen Baum. Die Folgen waren schwerwiegend.
Sven Wierskalla Sven Wierskalla
Das Auto war nach dem Aufprall schwer beschädigt.
Das Auto war nach dem Aufprall schwer beschädigt. Polizei
Angermünde.

Bei einem Autounfall auf der Bundesstraße 198 kurz vor der Ortseinfahrt Angermünde sind am frühen Mittwochabend der Fahrer und ein dreijähriges Kind schwer verletzt worden. Laut Polizei war ein 32-Jähriger mit seinem Pkw der Marke Peugeot aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Hierbei verletzten sich der Fahrer und ein im Auto sitzendes, dreijähriges Kind schwer.

Fahrer in Unfallauto eingeklemmt

Vor allem die Verletzungen des Fahrers waren sehr schwerwiegend und der Zustand zeitweise kritisch. Der Fahrer war infolge des Unfalls in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die freiwillige Feuerwehr musste hydraulisches Rettungsgerät einsetzen, um den Mann aus dieser Zwangslage zu befreien.

Rettungseinsatz mit Hubschrauber

Der 32 Jahre alte Mann wurde mit einem Rettungshubschrauber, das Kind mit einem Rettungswagen jeweils in ein Krankenhaus gebracht. Während das Kind in die Klinik nach Eberswalde gefahren wurde, wurde der 32-Jährige letztlich ins Unfallkrankenhaus nach Berlin-Marzahn geflogen. Dabei konnte der in Angermünde stationierte Rettungshubschrauber nicht eingesetzt werden, da  es inzwischen fast dunkel war und der Hubschrauber nicht nachtflugtauglich ist. Stattdessen kam letztlich der Intensivtransporthubschauber (ITH) Christoph Berlin zum Einsatz, der auch bei Dunkelheit landen kann.

Bundesstraße 198 stundenlang gesperrt

Die B 198 blieb nach dem schweren Unfall während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für etwa zwei Stunden gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 5000 Euro.

StadtLandKlassik - Konzert in Angermünde

zur Homepage