Einmalig in Brandenburg
Feuerwehr steht auf dem Stundenplan

Die Schüler Jana Markhoff (15), Leroy Behnke (14), René Mahlendorf (15) und Vanessa Woelk (16, von links) lernen bei Hauptbrandmeister Steffen Hoppe das Handwerkszeug von Feuerwehrleuten.
Die Schüler Jana Markhoff (15), Leroy Behnke (14), René Mahlendorf (15) und Vanessa Woelk (16, von links) lernen bei Hauptbrandmeister Steffen Hoppe das Handwerkszeug von Feuerwehrleuten.
Kai Horstmann

Da wäre Feuerwehrmann Sam sicher Feuer und Flamme. In Angermünde lernen Jugendliche schon im Unterricht, wie sie wie der Held der Trickfilmserie werden können.

Mathe, Deutsch und Physik gibt es an jeder Oberschule im Land. Doch was an der Ehm-Welk-Oberschule in Angermünde auf dem Stundenplan steht, sucht seinesgleichen. Dort können sich Schüler der 9. und 10. Klassen für das Wahlpflichtfach „Feuerwehr” entscheiden.

Vorbereitung auf echten Einsatz

Ihr „Lehrer” ist ein echter Feuerwehrmann. Steffen Hoppe ist Zugführer der Freiwilligen Feuerwehr Angermünde. Seit der Einführung des Wahlpflichtfaches im Sommer 2014 arbeitet die Schule mit den ehrenamtlichen Rettern der Stadt eng zusammen. Mal gehen die Schüler zur Feuerwehr, mal kommt Hoppe in die Oberschule. In den zwei Schuljahren absolvieren die Jugendlichen die Truppmannausbildung Teil 1 und 2, also genau die gleiche Ausbildung, mit der angehende Feuerwehrleute auf den aktiven Dienst vorbereitet werden.

Bisher einmalig

Die Initiative Ehm-Welk-Oberschule und Angermünder Feuerwehr hat sich inzwischen bis zur Landeshauptstadt Potsdam herumgesprochen. So überreichte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) der Angermünder Oberschule kürzlich die Förderplakette „Partner der Feuerwehr“ für ihr Engagement. Für Schulleiter Frank Bretsch ist das Wahlpflichtfach „Feuerwehr” etwas Besonderes. Das Projekt habe viele Gewinner und sei ein Beispiel, das im wahrsten Sinne des Wortes Schule machen könne.