WALDBRAND-ÜBUNG

Feuerwehrleute stoppen fiktive Flammenwalze bei Templin

Ein Großaufgebot der Feuerwehr rückte in Gollin an. In einem Wald wurde eine Feuerwand immer wieder vom Wind angefacht. Mehr als 80 Helfer hatten bei der Übung den verheerenden Großbrand von Treuenbrietzen vor Augen.
Horst Skoupy Horst Skoupy
Alana Vergin und Kathrin Zimmermann von der Feuerwehr aus Dargersdorf gehörten zu den über 80 Kameraden, die sich an der groß angelegten Übung beteiligten.
Alana Vergin und Kathrin Zimmermann von der Feuerwehr aus Dargersdorf gehörten zu den über 80 Kameraden, die sich an der groß angelegten Übung beteiligten. Horst Skoupy
Lagebesprechung in Gollin: Die Feuerwehrleute bereiteten sich mit Lageplänen auf ihre Aufgaben vor.
Lagebesprechung in Gollin: Die Feuerwehrleute bereiteten sich mit Lageplänen auf ihre Aufgaben vor. Horst Skoupy
Aufgabe der Gandenitzer Feuerwehr war es, die Tanklöschfahrzeuge mit Löschwasser aus dem Großen Gollinsee zu versorgen.
Aufgabe der Gandenitzer Feuerwehr war es, die Tanklöschfahrzeuge mit Löschwasser aus dem Großen Gollinsee zu versorgen. Horst Skoupy
Zum ersten Mal setzten die Feuerwehrleute Container als Wasserpuffer ein.
Zum ersten Mal setzten die Feuerwehrleute Container als Wasserpuffer ein. Horst Skoupy
Bevor es losgehen konnte, mussten die beteiligten Feuerwehren mit Schläuchen versorgt werden.
Bevor es losgehen konnte, mussten die beteiligten Feuerwehren mit Schläuchen versorgt werden. Horst Skoupy
Jede Menge Schläuche mussten für die Übung ausgerollt werden.
Jede Menge Schläuche mussten für die Übung ausgerollt werden. Horst Skoupy
Die Kameraden der Feuerwehr Vietmannsdorf/Dargersdorf sorgten für Licht.
Die Kameraden der Feuerwehr Vietmannsdorf/Dargersdorf sorgten für Licht. Horst Skoupy
Templin.

Während sich andere auf ein erholsames Wochenende freuten, begann für Feuerwehrleute der Stadt Templin und aus den Ortsteilen die zweite Schicht. Die Ehrenamtler hatten sich freiwillig an einer groß angelegten Übung in Gollin beteiligt, war von Übungsleiter René Müller zu erfahren. Über 80 Helfer der Wehren Beutel, Densow/Annenwalde, Gandenitz, Gollin, Grunewald, Herzfelde, Röddelin, Templin sowie Vietmannsdorf/Dargersdorf bereiteten sich damit auf die bevorstehende Waldbrandsaison vor. 14 Fahrzeuge kamen zum Einsatz.

Materialschlacht im Wald

Das Szenario sah eine Feuerwand in einem Waldgebiet vor, die vom Wind angefacht wurde. Die Flammen drohten auf ein benachbartes Forstrevier überzugreifen. Aufgabe der Feuerwehrleute war es, das Feuer mit einer sogenannten Riegelstellung an einem Waldweg zu stoppen. Ein immenser Technikaufwand einschließlich mehrere hundert Meter Feuerwehrschläuche war notwendig. Auf einer Länge von circa 200 Metern bekämpften acht Trupps die fiktiven Flammen mit Strahlrohren.

Erfahrungen aus Treuenbrietzen

Erstmals testen die Kameraden nach Angaben von René Müller bei der Übung ein sogenanntes Puffersystem, zu dem Container mit Löschwasser gehörten, die immer wieder befüllt werden mussten. Dieses System hatten die Templiner Feuerwehrleute vom Waldbrandeinsatz bei Treuenbrietzen im vergangenen Jahr mitgebracht.

Neuauflage angekündigt

Bei den Feuerwehrleuten stieß die gemeinsame Übung auf eine positiv Resonanz. Sie waren sich einig, sie zu wiederholen. Bei größeren Waldbränden würde keine Feuerwehr allein etwas ausrichten können. Doch um im Notfall gemeinsam agieren zu können, sei es wichtig, das Zusammenspiel der Kräfte immer wieder zu trainieren.

StadtLandKlassik - Konzert in Templin

zur Homepage