Im vergangenen Jahr wurde über die Vorschläge zum Bürgerbudget im Templiner Museum abgestimmt.
Im vergangenen Jahr wurde über die Vorschläge zum Bürgerbudget im Templiner Museum abgestimmt. Sigrid Werner
Bürgerhaushalt

Fürs Templiner Bürgerbudget auch online abstimmen

26 Vorschläge wurden eingereicht, so viele wie noch nie, seit es den Bürgerhaushalt gibt. Insgesamt 30.000 Euro stehen in Templin dafür zur Verfügung.
Templin

Wenn in Templin am 18. Juni das Stadtfest gefeiert wird, steht auch die Abstimmung über das Bürgerbudget an. In der Zeit zwischen 10 bis 14 Uhr können Einwohner im Historischen Rathaus darüber entscheiden, welche Vorschläge mit Mitteln aus dem Bürgerhaushalt finanziert werden sollen. Darüber informierte Fachbereichsleiterin Annette Nitschmann in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung.

Mehr lesen: Prenzlau und Templin prüfen Bürgerbudget-Ideen

Dort standen einige Änderungen in der Satzung für das Bürgerbudget auf der Tagesordnung, für die die Stadtverordneten grünes Licht gegeben haben. So wird es nach der Veröffentlichung der Satzung auch möglich sein, Online abzustimmen. „Wir wollen so Bürgern, die bei den jeweiligen Terminen nicht vor Ort sein können, die Möglichkeit der Mitentscheidung geben“, begründete Annette Nitschmann den Vorschlag der Verwaltung. Das sei mittlerweile in vielen Kommunen gängige Praxis. Abstimmen kann man auf diese Weise in einem Zeitraum von zwei Wochen bis zum Sonntag vor dem jeweiligen Termin. So sei es möglich, die Stimmen zu erfassen und sie mit denen, die vor Ort abgegeben werden, zusammenzuzählen. Ein entsprechendes Formular für die online-Abstimmung soll es ab 30. Mai auf der Internetseite der Stadt Templin geben. Einverstanden waren die Stadtverordneten ebenso mit der Herabsetzung des Alters für die Teilnahme an der Abstimmung. Bislang konnten Kinder ab zwölf Jahren in Begleitung ihrer Eltern mitvotieren. Weil sich das Online nicht umsetzen lässt, können sie das jetzt selbstständig tun. Zuvor war dieses Alter auf 16 Jahre festgelegt.

Lesen Sie auch: Templiner verteilen das Bürgerbudget

In Templin wurden diesmal insgesamt 26 Vorschläge eingereicht. So viele wie noch nie, seit es das Bürgerbudget gibt, so die Information von Annette Nitschmann. Alle Vorschläge wurden anhand festgelegter Kriterien durch die Stadtverwaltung geprüft. Zugelassen sind 19 Vorhaben, so Diana Maaß, zuständige Mitarbeiterin für das Bürgerbudget in der Stadtverwaltung. Damit sich Interessierte vor der Abstimmung über die Projekte informieren können, sollen sie auf der Internetseite der Stadt vorgestellt werden. Das werde derzeit vorbereitet, sagte Diana Maaß.

 

zur Homepage