Der betroffene Wagen einer Landfleischerei parkte über Nacht auf einem Firmengelände in der Ernst-Thälmann-Stra
Der betroffene Wagen einer Landfleischerei parkte über Nacht auf einem Firmengelände in der Ernst-Thälmann-Straße in Fürstenwerder. Ines Baumgartl
Ein RTW befindet sich vorsorglich vor Ort.
Ein RTW befindet sich vorsorglich vor Ort. Ines Baumgartl
Der Gehweg und eine Fahrspur der Ernst-Thälmann-Straße wurden abgesperrt.
Der Gehweg und eine Fahrspur der Ernst-Thälmann-Straße wurden abgesperrt. Ines Baumgartl
Der Gefahrgut-Gerätewagen trifft vor Ort in Fürstenwerder ein.
Der Gefahrgut-Gerätewagen trifft vor Ort in Fürstenwerder ein. Ines Baumgartl
Kräfte der freiwilligen Feuerwehr besprechen vor Ort die Lage und das weitere Vorgehen.
Kräfte der freiwilligen Feuerwehr besprechen vor Ort die Lage und das weitere Vorgehen. Ines Baumgartl
Feuerwehreinsatz

Gefährliche Substanz in Fürstenwerder ausgelaufen

Gefahrstoffe sind in Fürstenwerder ausgetreten. Aus Sicherheitsgründen wurde der betroffene Bereich Mittwochvormittag weiträumig abgesperrt.
Fürstenwerder

Ein Großeinsatz von Kräften aus mehreren Freiwilligen Feuerwehren sorgt Mittwochvormittag für Aufsehen im Bereich der Ernst-Thälmann-Straße in Fürstenwerder. Nach bisherigen Informationen ist aus einem mobilen Verkaufsfahrzeug, das auf dem Gelände der dortigen Tischlerei parkte, über Nacht hochgiftige Batteriesäure ausgelaufen. Erstmeldungen, wonach ein Kühlaggregat des mobilen Verkaufswagens explodiert sei, bestätigten sich nicht.

Großräumige Absperrungen

Der Bereich wurde – aus Sicherheit vor möglichen Giftgasen in der Luft – weiträumig für Fußgänger abgesperrt, der Straßenverkehr teilweise eingeschränkt. Eine Spezialfirma wurde informiert, die die defekte Batterie ausbauen soll. Zeitgleich wurde der Gefahrstoffzug des Landkreises Uckermark aus Schwedt angefordert. Menschen seien bislang nicht zu Schaden gekommen, so die Einsatzleitung, wobei ein Rettungsfahrzeug (RTW) sich zur Sicherheit vor Ort befindet. Die Polizei bittet Anwohner darum, den betroffenen Bereich bis zur Aufhebung der Gefahrenlage zu meiden.

zur Homepage