SHOP ÜBERFALLEN

▶Gewaltsamer Handy-Raub in Prenzlau

Die beiden iPhones waren gerade erst auf dem Markt, da sind sie bereits gestohlen worden. Die Polizei fahndet nach zwei Tätern mit südländischem Aussehen.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Samanta Gutzke zeigt den Tresen, von welchem die Handys abgerissen wurden.
Samanta Gutzke zeigt den Tresen, von welchem die Handys abgerissen wurden. Claudia Marsal
Prenzlau.

„Alles ging so blitzschnell. Ich dachte, ich bin im falschen Film” – Samanta Gutzke steht immer noch unter Schock. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist die 30-Jährige Opfer eines Raubüberfalls geworden. Sie stand am frühen Dienstagabend am Bedientresen des Vodafone-Shops bei Kaufland in Prenzlau, als dort ein junger Mann gewaltsam zwei Mobiltelefone entwendete. An der Tat beteiligt war ebenfalls ein Mädchen, wie die Angestellte sagt. Samanta Gutzke schätzt das Alter der beiden auf höchstens 16 bis 17 Jahre.

„Sie waren von äußerst schmaler Statur, hatten pechschwarze Haare und ein südländisches Aussehen”, so beschreibt das Raubopfer die Diebe. Der männliche Part sei ihr bereits am Vormittag aufgefallen, weil er immer wieder um die neusten iPhones herumlief und dabei die Tür im Auge behielt. „Ich habe ihn wiederholt gefragt, ob er etwas kaufen will. Aber es kam keine Antwort.” Sie sei deshalb stutzig gewesen, dass er gegen 16.40 Uhr erneut im Laden auftauchte und sich an den Türen zu schaffen machte.

Mädchen hielt die Tür auf

„Wenig später kam das Mädchen dazu und blieb mitten im Ausgang stehen. Ich habe sie gebeten, von dort wegzugehen, aber dem kam sie nicht nach”, erinnert sich die Kreisstädterin zurück. Dann habe der junge Mann plötzlich angefangen, in einer fremden Sprache ganz laut zu schreien. „Im selben Moment riss er die Handys vom Tresen ab und rannte raus”, beschreibt Samanta Gutzke die bedrohliche Situation: „Ich habe am ganzen Leib gezittert und geweint. Dann bin ich zum Telefon gerannt, um meine Chefin zu informieren. Ich konnte gar nicht klar sprechen, so durcheinander war ich.”

Die Geschäftsführerin habe dann den Notruf gewählt und die Polizei zum Tatort delegiert. „Danach ging alles sehr schnell. Innerhalb weniger Minuten war ein Streifenwagen da. Weil ich die Täter sehr gut beschreiben konnte, haben sich die Beamten sofort auf die Suche gemacht”, erzählt die Verkäuferin weiter. Der Diensthabende der Prenzlauer Polizei, Ralf Urland, bestätigte das Gesagte. Es habe sofort eine Nahbereichsfahndung gegeben. Diese blieb leider ohne Erfolg. Auch Zeugen wurden schon gehört. Aktuell ist die Polizei dabei, die Fahndung nach den beschriebenen Personen einzuleiten. Der Wert des Diebesgutes liegt bei knapp 2000 Euro. Doch es ist weniger der materielle Schaden, der die Geschädigten so in Rage bringt.

Auf Werkseinstellung zurück

„Ohne eine spezielle Software können die Täter sowieso nichts damit anstellen. Die gerade erst am Markt eingeführten Geräte – ein grünes iphone 11 pro Max mit 64 GB und ein schwarzes iphone 11 mit 64 GB – haben keine SIM-Karten und setzen sich nach 24 Stunden automatisch auf Werkseinstellung zurück”, erklärt Samanta Gutzke. Sie erschüttert vielmehr die Dreistigkeit, sich gewaltsam etwas anzueignen, „noch dazu am helllichten Tag, da müssen doch überhaupt keine Skrupel da sein bei den Tätern.” Wer etwas beobachtet oder gehört hat, sollte sich bei der Polizei melden. Telefon: 03984 350

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage

Kommentare (1)

Früh übt sich. Wer mal seinen eignen Familienclan haben möchte, darf nicht zimperlich sein.