Der Lkw durchbrach die Mittelleitplanke der A11.
Der Lkw durchbrach die Mittelleitplanke der A11. Christopher Niemann
Die Autobahn musste für vier Stunden vollgesperrt werden.
Die Autobahn musste für vier Stunden vollgesperrt werden. Christopher Niemann
Schwerer Unfall auf A11

Glätteunfälle in der Uckermark behindern Verkehr

Die Straße war spiegelglatt, zudem fiel jede Menge Schnee: Ein Sattelzug auf der A 11 geriet außer Kontrolle und sorgte für eine Vollsperrung.
Prenzlau

Ein Sattelzug ist auf der Autobahn 11 in Richtung Polen am Donnerstagabend aufgrund einer vollkommen vereisten Fahrbahn und wegen Schneetreibens ins Schleudern geraten, hat die Mittelleitplanke durchbrochen und ist erst auf der Überholspur der Gegenfahrbahn zum Stehen gekommen. Wie die Polizei mitteilte, blieb der Fahrer dabei unverletzt. Die A 11 blieb für vier Stunden voll gesperrt.

+++ Glätteunfälle fordern die Einsatzkräfte in der Uckermark +++

Die Fahrerkabine kippte beim Aufprall nach vorn; ein Tank des Lkw wurde aufgerissen. Größere Mengen Diesel traten aus. 34 Kameraden der freiwilligen Feuerwehren aus Schmölln, Gramzow und Hohengüstow rückten für die Bergung des Lkw und die Beseitigung des Kraftstoffs an. Bundespolizisten aus Pomellen regelten den Verkehr. Der nicht mehr fahrbereite Sattelzug musste geborgen werden. Die Polizei bezifferte den Gesamtschaden auf 120.000 Euro.

Lesen Sie auch: Unfall durch missglücktes Überholmanöver

Auch in Zichow kam es am Donnerstagnachmittag zwischen 15 und 16 Uhr zu mehreren Unfällen aufgrund von Glatteis. Hier rutschte ein Berliner Pkw gegen einen Zaun. Der Schaden wurde auf circa 400 Euro geschätzt. Zwischen Zichow und Gramzow gerieten drei Pkws aufgrund von Glätte in einen Verkehrsunfall. Es kam es zu einem Gesamtschaden von circa 25.000 Euro. Drei verletzte Personen mussten vorsorglich in die umliegenden Krankenhäuser gebracht werden. Zwei der Autos, ein Ford und ein Mitsubishi, waren nach dem Zusammenprall nicht mehr fahrbereit.

Ebenfalls interessant: Lkw nach Unfall bei Gollmitz gesucht

Gegen 18.40 Uhr wurden Rettungskräfte und Polizei in die Rosa-Luxemburg-Straße in Schwedt/ Oder gerufen. Dort waren kurz zuvor bei winterglatter Fahrbahn ein Pkw Opel und ein VW frontal zusammengestoßen. Eine 22 Jahre alte Frau erlitt dabei leichte Verletzungen. Die Autos erwiesen sich als nicht mehr fahrbereit und mussten abtransportiert werden. Der Sachschaden belief sich auf ungefähr 8000 Euro. Nicht ganz so glimpflich ging ein Unfall auf der A11 zwischen Gramzow und dem Kreuz Uckermark aus. Hier kam ein LKW gegen 20.30 Uhr aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse ins Schleudern und rutschte auf den rechten Seitenstreifen, wo er stehen blieb. Ein folgender Pkw konnte dem Ganzen mit Schrittgeschwindigkeit auf die linke Fahrbahnspur ausweichen, wo er dann von einem anderen Pkw erfasst wurde. Beide Pkws gerieten in die Leitplanke und stießen letztendlich in den Lkw. Eine Person wurde dabei verletzt. Die Autobahn blieb bis 23.30 Uhr halbseitig gesperrt.

+++ Polizisten in der Uckermark bei Unfällen gefordert +++

Am Freitagmorgen erfolgte eine Vollsperrung für den Abschleppwagen. Zu einem leichten Personenschaden kam es am frühen Freitagmorgen in Brüssow in der Nähe Alter Sportplatz, Ecke Prenzlauer Straße. Wegen eines Vorfahrtfehlers. so die Polizeidirektion Ost, stießen ein Pkw und ein Räumfahrzeug zusammen. Der Schaden wird auf 5500 Euro geschätzt.

zur Homepage