Mit diesem Gutschein kann man ein Stück Templin verschenken. Noch analog.
Mit diesem Gutschein kann man ein Stück Templin verschenken. Noch analog. Michaela Kumkar
Einzelhandel stärken

Gutschein-System in Templin soll digital werden

Ein Stück Templin zu verschenken, diese Idee kommt in der Stadt gut an. Und doch macht man sich Gedanken über das Konzept.
Templin

Mit einem Gutschein geschäftsübergreifend einkaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, das läuft gut in Templin. Die Zahlen sprechen für sich, so Ernst Volkhardt, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Templin GmbH (TMT). „Eingeführt wurde der Gutschein 2017. Mittlerweile beteiligen sich 69 Akteure daran. Bis zum 1. August wurden 9734 Gutscheine in der Touristinformation verkauft. Der damit verbundene Umsatz beläuft sich auf 293 532,30 Euro.“ Eingelöst wurden bisher 5613 Gutscheine im Wert von 162 208,65 Euro.

Personalkosten sind zu hoch

Die TMT lässt sich das Gutschein-Geschäft bislang mit fünf Prozent vom Umsatz der Teilnehmer entlohnen. Wer keinen Umsatz gemacht hat, dem wird nichts berechnet. Seit Beginn dieses Jahres wird die Provision direkt einbehalten. Am Ende des Jahres werden nur Druck- und Werbekosten abgerechnet. Trotzdem sieht der TMT-Geschäftsführer Handlungsbedarf. Denn für die städtische Gesellschaft, in deren Regie auch Verkauf und Abrechnung laufen, bedeuten die damit verbundenen Personalkosten ein Verlustgeschäft. Ernst Volkhardt sieht deshalb vier Optionen, um daran etwas zu ändern. Eine wäre, das System auf eine digitale Variante umzustellen. Die steht jetzt zur Diskussion.

Gutschein könnte Code erhalten

Der Templin-Gutschein würde demnach künftig im Checkkartenformat mit einem Code versehen werden. „Der kann per Handy, nachdem die entsprechende App heruntergeladen wurde, in den Geschäften eingelesen werden.“ Das funktioniere auch mit einem Tablet oder über den PC beziehungsweise Schnittstellen im Rahmen des jeweiligen Kassensystems. „Jeder Gutschein wäre mit einem PIN versehen, mit dem der Nutzer erfährt, wie viel Geld noch vorhanden ist“, so der TMT-Geschäftsführer. Außerdem wäre der Gutschein in diesem Format wieder aufladbar.

zur Homepage