Die Zuwegung zum Stelengarten auf dem städtischen Friedhof ist schon eingerichtet. Ende Januar sollen hier die Bauarbeite
Die Zuwegung zum Stelengarten auf dem städtischen Friedhof ist schon eingerichtet. Ende Januar sollen hier die Bauarbeiten starten. Mathias Scherfling
Noch sind die in Schieflage geratenen Stelen gesichert. Mitte Februar sollen sie wieder gerade stehen.
Noch sind die in Schieflage geratenen Stelen gesichert. Mitte Februar sollen sie wieder gerade stehen. Mathias Scherfling
Teure Reparatur

Haftung für „Stelengarten“ sorgt in Prenzlau für Diskussion

Durch das Extremwetter-Ereignis Anfang Juli 2021 waren auf dem Friedhof einige Urnen-Stelen in Schieflage geraten. Der Schaden soll bald behoben sein.
Prenzlau

Der Starkregen im Sommer vergangenen Jahres hatte auf dem städtischen Friedhof dafür gesorgt, dass einige Säulen des im Vorjahr eröffneten „Stelengartens“ in Schieflage geraten waren. Zu diesem Zeitpunkt waren schon 24 Urnen in den Stelen beigesetzt worden. Hier hatte die Stadtverwaltung versichert, dass die Wahrung der Totenruhe der in den Stelen beigesetzten Urnen oberste Priorität habe.

Lesen Sie auch: Nach Unwetter wird der Baugrund auf Prenzlaus Friedhof untersucht

In der Ausschusssitzung am Dienstag teilte Bauamtsleiter Christian Mallow mit, dass auf dem Friedhof Bauarbeiten stattfinden. „Wir haben es geschafft, mit den Firmen die Ausführung in Gang zu bekommen“, so Mallow. „Im Stelengarten wird derzeit die Baustraße eingerichtet. Ende Januar werden dann die Stelen, die dort schief stehen, gesichert und vorsichtig beiseite gestellt. Dann werden die Fundamente ertüchtigt.“ Bis Mitte Februar soll die Reparatur behoben sein.

+++ Drohen Urnen-Stelen nach Starkregen umzukippen? +++

Zur Instandsetzung wollte Joachim Krüger (CDU) wissen, warum der Planer oder die Baufirma nicht in Verantwortung genommen wurden. Darauf antwortete Christian Mallow, dass Baugrundrisiko Bauherrenrisiko sei. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und versucht Wege zu finden, diese in Haftung zu nehmen.“ Aber gemäß aktueller Rechtssprechung sei das nicht möglich.

zur Homepage