AUTOMAT

„Honig to go“ an der B109

An der Ortsdurchfahrt Blindow hat ein Imker einen Automaten installiert. Für eine Münze gibt‘s dort Süßes auf die Hand von dem Uckermärker Karsten Kruschke.
Eigentlich sollte der Automat Nüsschenbüchsen ausspucken.
Eigentlich sollte der Automat Nüsschenbüchsen ausspucken. Claudia Marsal
Wer mag, kann den Imker kontaktieren.
Wer mag, kann den Imker kontaktieren. Claudia Marsal
Blindow ·

Die Bienen kamen in sein Leben, als Karsten Kruschke unerwartet arbeitslos geworden war. In dieser Situation suchte der Familienvater vor Jahren nach einem Hobby, um auf andere Gedanken zu kommen. Glücklicherweise fand der Haustechniker damals schnell wieder einen neuen Job. Doch weil er während der beruflichen Zwangspause beim Imkern auf den Geschmack gekommen war, blieb der Blindower dabei. Mittlerweile kann er sich seine Freizeit ohne die honigproduzierenden Insekten nicht mehr vorstellen, wie er sagt. Aktuell summen acht Völker in seinen Bienenstöcken, erzählt er dem Uckermark Kurier: „Das ist nicht viel. Zu DDR-Zeiten hatten Hobbyimker bis zu hundert Völker. Aber das hat sich nach der Wende eingepegelt.“ Ihm reiche sein Bestand, schließlich sei das Ganze nie als Haupterwerb, sondern nur als sinnvoller Zeitvertreib gedacht gewesen, setzt Karsten Kruschke erklärend hinzu.

Kleine Gläschen

Weil seine Bienen emsiger als gedacht sind, bleibt nach jeder Ernte auch Honig übrig, den die Familie nicht allein verzehren kann. Diesen süßen Ertrag bietet der dreifache Vater seit Kurzem direkt an der B109 in Blindow an. Vor dem Haus einer seiner Töchter hat Karsten Kruschke einen witzigen „Honig to go“-Automaten installiert, der die Blicke der Durchfahrenden auf sich zieht. Gegen Einwurf einer Münze kann man dem Apparat sofort ein kleines Gläschen mit Honig entnehmen, quasi als süße Leckerei auf dem Nachhauseweg. Aber auch größere Portionen seien natürlich möglich, versichert der Imker.

Wer Bedarf hat, kann Kontakt zu ihm aufnehmen. Die nötigen Informationen findet man auf einem Plakat im Honig-Häuschen an der Ortsdurchfahrt. Den Automaten hat Karsten Kruschke übrigens im Internet entdeckt, ursprünglich gedacht für den Verkauf von Nuss-Döschen. Beim Honig ist er vielleicht der Erste, der ihn benutzt.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Blindow

zur Homepage