FAHNDUNGSERFOLG

Hubschrauber hilft in Schwedt bei Verfolgungsjagd nach Dieben

Zwei Personen in einem Auto wollten sich aus dem Staub machen – mit einem offenbar gestohlenen Fahrrad. Das konnte die Polizei verhindern.
Heiko Schulze Heiko Schulze
Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei unterstützte die Suche nach den Tatverdächtigen. (Symbolfoto)
Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei unterstützte die Suche nach den Tatverdächtigen. (Symbolfoto) Stefan Sauer
Schwedt.

Ein mit zwei Personen besetzter Alfa Romeo mit polnischem Kennzeichen sollte in Schwedt in der Brückenstraße von der Polizei kontrolliert werden, doch der Fahrer flüchtete mit dem Pkw. Auf dessen Rücksitzbank war ein offenbar gestohlenes Fahrrad zu erkennen gewesen. Die Fahndung wurde durch einen Hubschrauber der Bundespolizei unterstützt.

Tatverdächtige nach Vernehmung vorerst entlassen

In Criewen wurde der Pkw dann verlassen mit einem platten Vorderreifen entdeckt. Hinter einem Schuppen stand das Fahrrad mit abmontierten Rädern. Es war ein E-Bike, welches zuvor in Vierraden gestohlen worden war. Mit Unterstützung von Anwohnern gelang es, die beiden Pkw-Insassen in der Nähe des Spielplatzes festzunehmen. Nach der polizeilichen Vernehmung und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die Männer im Alter von 36 und 40 Jahren entlassen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwedt

zur Homepage

Kommentare (3)

Wenn wir in D Gesetze hätten, die die sofortige Beschlagnahme des zum Diebstahl benutzten PKW berechtigen und es erlauben, die Täter sofort in die JVA, vorerst zur U-Haft, bringen und in einem am darauf folgenden Tag im Schnellverfahren zu 3 Jahren Knast verurteilen zu können, dann wäre den Diebstählen schnell ein Ende gesetzt. Nein. In D ist es wie folgt: "Nach der polizeilichen Vernehmung und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die Männer im Alter von 36 und 40 Jahren entlassen."
Prima. Und morgen - auf ein Neues.

sind gar nicht so das Problem. Aber Schnellverfahren bei flüchtigen Personen, in der ein Richter vor der Verfahrensöffnung prüft, ob berechtigter Anlaß auf Verurteilung besteht. So viel Rechtsstaatlichkeit muss sein. Und dann schnelle Beweisaufnahme und eine gut ausgestattete Justiz. Das kostet Geld. Vielleicht sollten wir das nehmen, dass man demnächst in die "Landesverteidigung" verpulvern will.
Aber dann auch für alle!

Das derzeitige pol. System sollte in einem Bürgerentscheid die Vertrauensfrage ans Volk stellen und sich selbst in Frage stellen zur Verbesserung ihrer ;;Marktposition;; in Arbeitsweise Qualität Produktivität Umsetzung Fairness Nachhaltigkeit