Exklusiv für Premium-Nutzer
LANDESFORST

In Wäldern bei Templin wächst zu wenig Grün nach

Die Wälder seien durch Wildverbiss bedroht, so ein Landesförster. Die Wilddichte müsse in der Uckermark deutlich reduziert werden.
Sigrid Werner Sigrid Werner
Monokulturen wie hier eine junge Kiefernanpflanzung ohne Zaun sind durch Wildverbiss gefährdet. Hier sind schon alle Spitzen abgeknabbert.
Monokulturen wie hier eine junge Kiefernanpflanzung ohne Zaun sind durch Wildverbiss gefährdet. Hier sind schon alle Spitzen abgeknabbert. Dietrich Mehl
Hinter dem geschützten Zaun können die jungen Bäume sich im Unterbau entwickeln. Ohne Zaun kommt nichts hoch – dafür sorgt das Wild.
Hinter dem geschützten Zaun können die jungen Bäume sich im Unterbau entwickeln. Ohne Zaun kommt nichts hoch – dafür sorgt das Wild. Dietrich Mehl
Dietrich Mehl strebt einen mehrstufigen Mischwald an, wie er sich auch hinter ihm in Reiersdorf entwickelt.
Dietrich Mehl strebt einen mehrstufigen Mischwald an, wie er sich auch hinter ihm in Reiersdorf entwickelt. Sigrid Werner
Templin.

Dass sich die Jagd der Bewirtschaftung gesunder und artenreicher Waldbestände unterzuordnen hat, das steht seit 30 Jahren im Landeswaldgesetz und ist Auftrag der Landesförster, sagt Dietrich Mehl von der Landeswald-Oberförsterei Reiersdorf. Eine intensive Jagd hält der Landesförster für unverzichtbar.

...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

zur Homepage