ALTE BRAUEREI

Industriedenkmal in Templin soll Wohnensemble werden

Investoren wollen in der Templiner Bahnhofstraße eine Baulücke schließen. Die ehemalige Brauerei soll ein Standort für gehobenes Wohnen werden.
Nordkurier Nordkurier
Bürgermeister Detlef Tabbert (vorne) informierte sich bei den Investoren und Architekten über das Bauvorhaben auf de
Bürgermeister Detlef Tabbert (vorne) informierte sich bei den Investoren und Architekten über das Bauvorhaben auf dem alten Brauerei-Gelände. Sigrid Werner
Der Gebäudekomplex mit dem ehemaligen Sudhaus (links), der Darre (Mitte) und der Pferderemise soll zu einem Standort f&uu
Der Gebäudekomplex mit dem ehemaligen Sudhaus (links), der Darre (Mitte) und der Pferderemise soll zu einem Standort für gehobenes Wohnen ausgebaut werden. Sigrid Werner
Auch die Fledermäuse sollen ihre Quartiere behalten.
Auch die Fledermäuse sollen ihre Quartiere behalten. Sigrid Werner
Das Grundstück reicht hinunter bis an das Naturschutzgebiet. Dort soll eine naturnahe Wiese entstehen.
Das Grundstück reicht hinunter bis an das Naturschutzgebiet. Dort soll eine naturnahe Wiese entstehen. Sigrid Werner
Das alte Darrhaus
Das alte Darrhaus Sigrid Werner
Die ehemalige Pferderemise
Die ehemalige Pferderemise Sigrid Werner
Die alten Fliesen im Kesselhaus der alten Brauerei sollen erhalten bleiben.
Die alten Fliesen im Kesselhaus der alten Brauerei sollen erhalten bleiben. Sigrid Werner
So stellten sich Marcus Schröger und Malte Schröder von URBANSKY ARCHITEKTEN die Neugestaltung des Areals Alte Braue
So stellten sich Marcus Schröger und Malte Schröder von URBANSKY ARCHITEKTEN die Neugestaltung des Areals Alte Brauerei Templin vor gut einem Jahr vor. URBANSKY ARCHITEKTEN