Kinder

Jugendamt Uckermark in Alarmbereitschaft

Die Corona-Krise stellt viele Familien auf eine Belastungsprobe. Die Behörden reagieren. Betroffene können ein „Stresstelefon” nutzen.
Verdachtsfälle auf Kindeswohlgefährdung müssten unverzüglich beim Jugendamt gemeldet werden, so der Jugend
Verdachtsfälle auf Kindeswohlgefährdung müssten unverzüglich beim Jugendamt gemeldet werden, so der Jugendamtsleiter. (Symbolbild) Nicolas Armer
Uckermark

Dem Jugendamt im Landkreis Uckermark werden mehr Kindeswohlgefährdungen angezeigt. Von Januar bis April dieses Jahres sind bei der Behörde 168 Hinweise eingegangen. Darüber informierte Sozialdezernent Henryk Wichmann (CDU) in der Antwort auf die Anfrage eines Kreistagsabgeordneten. In 85 der gemeldeten Fälle hat sich die Kindeswohlgefährdung bestätigt. Es wurden zehn Mädchen und Jungen aus ihren Familien anderweitig untergebracht. Ein Jahr zuvor hatte das Jugendamt im gleichen Zeitraum 131 Meldungen von Kindeswohlgefährdungen zu prüfen. 75 davon hatten sich bestätigt. In zehn Fällen wurden Inobhutnahmen veranlasst.

Verdachtsfälle müssen gemeldet werden

Sobald eine Kindeswohlgefährdung beim Jugendamt gemeldet wird, setzt sich ein Team aus drei Sozialarbeitern unverzüglich zusammen und berät über die weitere Vorgehensweise. In der Regel erfolgt dann ein unangemeldeter Hausbesuch. „Der Umfang der Prüfung in Kinderschutzfällen hat sich in Corona-Zeiten nicht reduziert. Hier ist große Sorgfalt geboten“, betonte der Jugendamtsleiter Stefan Krüger bereits Ende März. Sobald ein Verdacht auf die Gefährdung des Kindeswohls besteht, müsse dieser sofort angezeigt werden.

„Eltern-Stress-Telefon” geschaltet

Als zusätzliche Unterstützung hatte das Jugendamt im Zuge der Corona-Krise ein sogenanntes Eltern-Stress-Telefon geschaltet. Eltern und Kinder sollen damit auf kurzem Weg einen Kontakt zu einem Sozialpädagogen erhalten. Zudem sind die Mitarbeiter des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) telefonisch und per E-Mail zu erreichen. In kritischen familiären Situationen, die dem ASD bereits bekannt sind, würden die Mitarbeiter angehalten, unangekündigte Hausbesuche durchzuführen, schilderte Henryk Wickmann.

„Eltern-Stress-Telefon”: 03984 704444

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uckermark

zur Homepage