VERKÄUFERIN IN ANGST

Junger Mann terrorisiert Tankstelle in Prenzlau

Das Tankstellenpersonal an der B 109 hat seit Monaten Ärger mit einem 27-jährigen Deutschen. Jetzt schritt die Polizei ein.
Kai Horstmann Kai Horstmann
Diese Mitarbeiterin der SB-Tankstelle wurde von dem Täter bedroht.
Diese Mitarbeiterin der SB-Tankstelle wurde von dem Täter bedroht. Kai Horstmann
Prenzlau.

Seit Monaten wird die Prenzlauer SB-Tankstelle in der Berliner Straße von einem jungen Mann regelrecht terrorisiert. Dabei werden auch Drohungen ausgesprochen. Der 27-jährige Deutsche kam sehr oft mit einem Schäferhund vorbei und setzte sich dann in den Verkaufsbereich. Dort blieb er manchmal stundenlang oder fing an, Dinge im Laden umzuräumen. Deshalb wurde bereits im Herbst des vergangenen Jahres gegen den Mann ein Hausverbot ausgesprochen.

Frau eine Ewigkeit angestarrt

Am Mittwoch betrat er zur Mittagszeit ohne den Hund die Tankstelle. Ihm wurde zum wiederholten Male gesagt, dass er hier ein Hausverbot habe. Statt das Gebäude zu verlassen ging er zum Kühlschrank und öffnete sich eine Flasche Becks Gold. Danach starrte der Mann eine Ewigkeit die Verkäuferin an der Kasse an, die es mit der Angst zu tun bekam. Daraufhin wurde die Polizei gerufen.

Als die Beamten den Mann mit Nachdruck aufforderten das Bier zu bezahlen, versuchte dieser zwei seiner Plastikpfandflaschen nach der Verkäuferin zu werfen. Daraufhin wurde er umgehend von den Polizisten abgeführt. Vermutlich sei der Mann drogenabhängig, berichteten Zeugen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage

Kommentare (13)

Warum wird nicht, am ersten Tag eingegriffen ?, in Mecklenburg, kommt es erst nach 50 Jahren an

...war wohl das Fach, in dem Sie immer Kreide holen waren.
Wichtig ist nur, überall Ihre unpassenden Weisheiten zu hinterlassen.

Wo sind Sie denn zur Schule gegangen? ;o)

In eine Schule, die mir erklärte, dass Prenzlau nicht in Mecklenburg liegt.

In der ehemaligen russischen Besatzungszone

- motiviert - bildet - befreit - integriert -

Die heutigen Gebietsbezeichnungen, durfte man nicht nennen, im Erdkunde, und das hat sich so eingeprägt.

hat Prenzlau in Mecklenburg gelegen, egal welch historische Karten bemüht werden. Da können Sie sich hinter keinen Verboten verstecken.

Eine Schule, in der ehemaligen russischen Besatzungszone. Wörter, wie Pommern und Warthegau u. s. w. , waren verboten

Stalin, nahm sich ein Teil Polen, und die Polen, haben die Deutschen vertrieben, aus dem Warhegau

Der Tankstellenpächter duldet es, und die Polizei wird auch nicht gerufen,

!952 wurde, Ostdeutschland, in Bezirken aufgeteilt, aus Mecklenburg wurde der Bezirk Neubrandenburg

vielleicht schaun se nochmal in ein Geschichtskundebuch, in wieviele Bezirke Mecklenburg unterteilt war.