Prenzlauer über Post verärgert

Kleiner Junge wartet vergeblich aufs Geschenk von Oma

Die Meißners aus Prenzlau wollten ihren Enkel in Sachsen mit einem Präsent überraschen. Doch an dessen 11. Wiegenfest kam das Paket wieder zurück.
Helga und Reinhard Meißner hätten mit diesem DHL-Paket gern ihren Enkel in Sachsen überrascht.
Helga und Reinhard Meißner hätten mit diesem DHL-Paket gern ihren Enkel in Sachsen überrascht. Claudia Marsal
Prenzlau

Wer seine Verwandten weit weg wohnen hat, ist auf Postdienstleistungen angewiesen. Doch wenn dieser Service nicht funktioniert, kann eine geplante Überraschung schnell in Ärger umschlagen. So erging es dem Ehepaar Meißner in dieser Woche.

+++ Adressfehler lässt Pfarrers OP-Termin platzen +++

Die pensionierten Lehrer hatten dem elfjährigen Enkel in Dresden mit einem Geburtstagspaket den Jubeltag versüßen wollen. Das Präsent für den Buben war rechtzeitig auf den Weg gebracht worden, nur traf es zum Leidwesen der Schenker just am Geburtstag des Jungen wieder in Prenzlau ein, während der kleine Jubilar in Sachsen sehnlichst darauf wartete.

Lesen Sie auch: So kommt die Post doch rechtzeitig ans Ziel

„Das hat uns diese Woche wirklich sehr geärgert”, sagte die 83-jährige Oma beim Besuch in der Redaktion. „Ich hätte meinem Leopold so sehr gewünscht, dass er nach der Schule etwas zum Auspacken findet”, betonte die Ex-Pädagogin. Unglücklicherweise hatte sich der Zusteller vor Ort aber außerstande gesehen, die von ihr fein säuberlich notierte Adresse zu finden, weshalb das Präsent mit Bastelzubehör und Süßem einfach wieder retour gegangen war. „Empfänger angeblich unbekannt...” Die Meißners versuchen, es sportlich zu nehmen: „Nächste Woche kommt der Kleine ja zu Besuch zu uns. Da holen wir die Überraschung nach.”

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage

Kommentare (3)

Als ob der Nordkurier Postdienst nicht auch mit Wasser kocht. Wer 5 Tage braucht um ein Paket von Ueckermünde nach Prenzlau zu befördern, sollte sich solche Artikel sparen. Von dem was passiert, wenn dann an DPD oder PIN weiter gereicht wird, weils weiter weg ist, mal ganz zu schweigen.

…ist’s! Außerdem mal wieder ein Beitrag aus der Qualitätsjournalismusecke „Irgendwo ist ein Sack Reis umgefallen.“. Kann man drüber berichten, es aber genauso gut lassen. Beim Lesen der Überschrift ging ich davon aus, nun käme ne spektakuläre Geschichte. Das was ich dann las, ist breitgetretener Quark. So ärgerlich die Sache für die Beiden auch sein mag.

Hotline anrufen, Problem schildern und dann kann man das Paket nochmals kostenlos losschicken.