Kita-Schließungen

Land will Elternbeiträge übernehmen

Mütter und Väter, die ihre kleinen Kinder wegen der Corona-Maßnahmen zu Hause betreuen, erhalten finanzielle Unterstützung. Das gilt ebenfalls für Eltern, die keinen Anspruch auf Notbetreuung haben.
Das Land will Eltern von den Beiträgen entlasten, die keinen Anspruch auf Notbetreuung ihres Kindes bei einer Schlie&szli
Das Land will Eltern von den Beiträgen entlasten, die keinen Anspruch auf Notbetreuung ihres Kindes bei einer Schließung der Kita haben. Uwe Anspach
Uckermark

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg hat eine Förderrichtlinie auf den Weg gebracht, um Familien während der Coronakrise finanziell zu unterstützen. Es will die Eltern von den Beiträgen entlasten, die keinen Anspruch auf Notbetreuung ihres Kindes bei einer Schließung der Kita haben oder die dem Appell der Landesregierung folgen, zur Reduzierung des Infektionsgeschehens ihren Nachwuchs selbst zu betreuen.

Die voraussichtlichen Kosten für die „2. Richtlinie Kita-Elternbeitrag Corona 2021“ belaufen sich nach bisheriger Kalkulation auf bis zu 15 Millionen Euro pro Monat und sollen aus dem Rettungsschirm des Landes zur Verfügung gestellt werden.

Das Mitzeichnungsverfahren innerhalb der Landesregierung für den Entwurf sowie die Beteiligung der Verbändebeteiligung wurden gestartet, nun muss der Landtagsausschuss für Haushalt und Finanzen zustimmen.

Laut der Richtlinie sollen sich die Höhen der Pauschalen nach den im Frühjahr 2020 gewährten Pauschalen entsprechend der Richtlinie Kita-Elternbeitrag Corona vom 30. März 2020 richten. Transferleistungsempfänger, Geringverdienende und Eltern von Kindern im letzten Jahr vor der Einschulung sind jetzt schon von Beiträgen befreit.

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uckermark

zur Homepage