Bestattungen

Letzte Ruhestätte in der Natur in Templin gefragt

Sich unter einem Baum bestatten zu lassen, das können sich offenbar viele Menschen schon zu Lebzeiten vorstellen, so die Erfahrung in Templin.
Das Gelände des Waldfriedhofes in der Templiner Buchheide ist acht Hektar groß. Das Interesse an einer Ruhestä
Das Gelände des Waldfriedhofes in der Templiner Buchheide ist acht Hektar groß. Das Interesse an einer Ruhestätte auf diesem Gelände ist gestiegen. Uwe Werner
Templin

Die Bestattungskultur ist stark im Wandel begriffen. Immer mehr Menschen entscheiden sich für Gemeinschaftsgräber, sprich möchten „auf der grünen Wiese” oder aber auf einer Anlage beerdigt werden, wo nur ihr Name auf einer Tafel steht. Eine Entwicklung, die die zuständige Mitarbeiterin in der Templiner Stadtverwaltung, bestätigt. Die Stadt ist für die Bewirtschaftung von 14 Friedhöfen zuständig, elf davon befinden sich in den Ortsteilen.

Urnengemeinschaftsanlagen eingerichtet

Man merke, dass...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage