A11

LKW-Fahrer erleidet Herzinfarkt und stirbt nach Unfall

Gesundheitliche Probleme waren der Auslöser einer Irrfahrt auf der Autobahn bei Warnitz.
Der LKW-Fahrer fuhr mehrmals gegen die Leitplanke.
Der LKW-Fahrer fuhr mehrmals gegen die Leitplanke. Autobahnpolizei
Der LKW kam auf der Autobahn nach seiner Irrfahrt zum Stehen.
Der LKW kam auf der Autobahn nach seiner Irrfahrt zum Stehen. Autobahnpolizei
Warnitz

Ein tragischer Unfall ereignete sich auf der A11 an der Anschlussstelle Warnitz. Ein 63-jähriger Mann war am Sonnabend mit seinem LKW von der Fahrbahn abgekommen und gegen die Leitplanke geprallt. Doch die schwere Maschine setzte ihren Weg fort. In Schlangenlinien ging die Fahrt weiter, wobei immer wieder die rechte Schutzplanke in Mitleidenschaft geriet. Schließlich blieb das Fahrzeug nach rund 200 Metern stehen. Ein Ersthelfer kümmerte sich um den offensichtlich gesundheitlich angeschlagenen Fahrer, der aus Polen stammte.

Fahrer erlitt Herzinfarkt

Nach ersten Erkenntnissen hatte der 63-Jährige einen Herzinfarkt erlitten. Rettungskräfte brachten ihn in das Schwedter Krankenhaus. Trotz aller ärztlichen Bemühungen verstarb er kurz nach seiner Einlieferung in das Klinikum. Für die Unfallaufnahme mussten beide Richtungsfahrbahnen für ca. 90 Minuten voll gesperrt werden. Der Sachschaden wird mit rund 80.000 Euro angegeben.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Warnitz

zur Homepage