NACHFOLGER VERGEBLICH GESUCHT

Lychener Bootsverleih muss Segel streichen

Der Betreiber der Anlage im Lychener Friedrich-Ebert-Park sah sich gezwungen, den Betrieb aufzugeben. Sein Partner ist in Rente gegangen, erklärte er.
Die Steganlagen am Bootsverleih im Friedrich-Ebert-Park von Lychen sind verwaist, der Bootsverleih einschließlich Imbiss selbst ist geschlossen, der Telefonkontakt durchgestrichen.
Die Steganlagen am Bootsverleih im Friedrich-Ebert-Park von Lychen sind verwaist, der Bootsverleih einschließlich Imbiss selbst ist geschlossen, der Telefonkontakt durchgestrichen. Horst Skoupy
Lychen ·

In Lychen, der Stadt der sieben Seen, hat der Betreiber eines Bootsverleihs die Segel gestrichen. Der Standort im Friedrich-Ebert-Park ist geschlossen, die Stege im Nesselpfuhl liegen verwaist, Gäste, die dort in der Vergangenheit unter anderem gern Solarboote ausgeliehen haben, standen vor verschlossenen Toren.

Zwei Betriebe

Inhaber des Bootsverleihs ist Michael Kreyß, der ihn zusammen mit seinem Geschäftspartner Heinz-Peter Knaack betrieben hat. In Lychen sind sie zudem als Betreiber der Fahrgastschifffahrt mit der MS „Möwe“ bekannt. „Mein Partner Hans-Peter Knaack ist in Rente gegangen“, erklärte Michael Kreyß. Auch dessen Lebensgefährtin, die im Bootsverleih mitgearbeitet hat, genieße jetzt ihre Rente. Mit Gästen auf der „Möwe“ zu fahren und zugleich Boote zu verleihen, sei ihm allein nicht möglich.

Interessenten abgesprungen

Schon lange hätten er und sein Partner versucht, einen Nachfolger zu finden, der den Erbbaupachtvertrag mit der Stadt für den Standort des Bootsverleihs am Ufer des Nesselpfuhls zu finden. Das Einverständnis der Stadt dazu habe vorgelegen. Insgesamt sechs Interessenten hatten sich seinen Angaben zufolge gemeldet. Doch am Ende seien alle abgesprungen. So habe Micheal Kreyß keine andere Möglichkeit gesehen, als den Betrieb einzustellen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Lychen

zur Homepage

Kommentare (1)

Im Gegensatz zu den ideologisch eingefärbten Mist, den man hier sonst größten Teils zu lesen bekommt, ist eine Tatsachenmeldung doch mal eine richtig erfrischende Abwechslung!