Wenn sich Torsten Affeldt der Herde nähert, kommen die Tiere sofort angelaufen und begleiten ihn, indem sie neben seinem
Wenn sich Torsten Affeldt der Herde nähert, kommen die Tiere sofort angelaufen und begleiten ihn, indem sie neben seinem Auto herlaufen. Privat
Torsten Affeldt ist Ranger durch und durch. Er hat sogar mit Cowboyhut geheiratet.
Torsten Affeldt ist Ranger durch und durch. Er hat sogar mit Cowboyhut geheiratet. Claudia Marsal
Die Enkel sind auch jedes Mal begeistert.
Die Enkel sind auch jedes Mal begeistert. Privat
Landwirtschaft

▶ Mächtige Angus-Rinder stürmen auf Herdenchef zu

Landwirt Torsten Affeldt hält seine Mutterkuhherde ganzjährig draußen. Wie wohl sich die Tiere fühlen, können auch die Kunden seiner Fleischerei sehen.
Prenzlau

Das ist die Mutterkuhherde des ökologischen Landwirtschaftsbetriebes Güstow GmbH. Die Rinder machen Freudensprünge, wenn sie ihren Herdenchef sehen, verriet Bauerntochter Karoline Scheffel, der dieser Schnappschuss auf einer Weide nahe Gollmitz gelang: „Sobald sie meinen Vater erblicken, kommen sie angerannt. Das ist so süß anzusehen. Vor allem, wenn so wie jetzt auch die Kälbchen schon in seine Richtung stürmen.“ Die gut 400 Angusrinder sind fast ganzjährig draußen. Das klappt, weil es sich dabei um eine sehr robuste Rasse handelt, versichert Karoline Scheffel. Im Winter haben die Tiere die Chance, in einen Unterstand zu flüchten, wenn es ihnen zu kalt wird.

[Video]

 

Zertifizieren lassen

Geschäftsführer Torsten Affeldt hat sich mit seiner Firma auf die Zucht und Verarbeitung der Bio-Rinder spezialisiert. Die Fleischerei befindet sich direkt in Güstow, wo es einen Hofladen gibt, der immer von mittwochs bis samstags geöffnet hat. Darüber hinaus fahren zwei Verkaufsmobile über Land und steuern die Wochenmärkte der Region an. Relativ neu ist die Vermarktung der Waren über sogenannte Regio-Boxen.

+++ Paar feiert Hochzeit als Rancher +++

Der erste Automat wurde am Sitz des Betriebes in Güstow aufgebaut. Zwei weitere stehen seit Kurzem am „Sonnenkap“ in Prenzlau und sind der Hit bei den Campern.

Lesen Sie auch: Ein ganzes Dorf feiert drei Tage lang

Die 24/7-Lädchen werden regelmäßig mit saisonalen Produkten bestückt. Aktuell findet man Grillgut in den Fächern. Darüber hinaus gibt es Glasware wie Leber- und Blutwurst sowie Corned Beef und nicht zu vergessen die selbstgemachten Eintöpfe. Was den Umsatz anbelangt, hat der Betrieb keinen Grund zum Klagen. Dadurch, dass im Homeoffice seit der Coronakrise mehr Menschen zu Hause sind, wird öfter gekocht. Dementsprechend gut ist der Absatz bei Fleisch und Wurst. Ausgezahlt habe sich die Zertifizierung ihres Bio-Rindfleisches, das seit 2016 kontinuierlich einen tollen Markt erschließe, versichert die Familie. Hier zahle sich aus, dass die Angus-Herde für jeden sichtbar draußen sei. „Die Leute sehen, dass die Kälber bis zum Herbst bei ihren Müttern stehen und dass es unseren Tieren gut geht.“ Auch dass bei den Güstowern in einer, von den Behörden engmaschig kontrollierten „EU-Schlachtstätte“ noch jeder Arbeitsgang selbst getätigt werde, komme gut an, stellt der Unternehmer heraus.

Der Betrieb sucht übrigens noch händeringend Mitarbeiter, sowohl für die Landwirtschaft als auch die Fleischerei.

Telefon: 03984 719127

zur Homepage