EINSATZ IN FLÜCHTLINGSUNTERKUNFT

Russe zielt in Templin mit Armbrust aus Fenster

Die Polizei rückte im Templiner Asylbewerberheim an. Im Zimmer des Schützen entdeckte sie ein Waffenarsenal.
In Templin zielte ein 39-Jähriger mit einer Armbrust aus dem Fenster.
In Templin zielte ein 39-Jähriger mit einer Armbrust aus dem Fenster. UKK/Archiv
Templin.

Passanten haben am Sonntagabend die Polizei in die Templiner Asylunterkunft in der Prenzlauer Allee gerufen. Sie hatten beobachtet, wie ein Mann aus einem Fenster heraus mit einer Armbrust Zielübungen absolvierte.

Die Beamten hatten den Schützen schnell ausgemacht: ein 39 Jahre alter russischer Staatsbürger. Bei der Durchsuchung seines Zimmers entdeckten sie eine Armbrust samt dazugehörigen Pfeilen. Darüber hinaus stellten sie eine Schreckschusspistole samt Munition, mehrere Messer und eine Machete sicher.

Die Kriminalisten der Inspektion Uckermark haben die Ermittlungen übernommen. In erster Linie wollen sie nun in Erfahrung bringen, was der Mann damit wollte. Er ist ist bereits mit dem Gesetz in Konflikt getreten, unter anderem wegen Körperverletzungs-, Verkehrs- und Diebstahlsdelikten.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

Kommende Events in Templin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (5)

- interessant wäre zu wissen ob er damit schon über die Grenzen gekommen ist - zumal russischer Staatsbürger - und - (werden diese Zuzügler ( grundsätzlich) nicht kontrolliert?) - wäre nicht das erste Mal!

Gibt es alles hier.

Warum sitzt der nicht schon in Abschiebehaft?

Scheinbar nehmen wir wohl alles auf.
Merkwürdig.
Solche verstehen nur eine Sprache, die der Härte, na ihr wisst schon.
Kein Land braucht [Anm. d. Red.: Verzichten Sie auf Beleidigungen. Vielen Dank.]
"Russlanddeutsche" haben sich fast alle integriert, sind fleißig, sauber und achten unsere Gesetze.
Tja, es sind halt Deutsche und keine Anderwärtigen.

Macht endlich die Grenzen dicht !
Wir Bürger wollen wieder unser Deutschland vor 2015 und die Sicherheit haben.

[Anm. d. Red.: Verzichten Sie auf Beleidigungen. Vielen Dank.] hat hier im Lande nichts, rein gar nichts zu suchen !