KOMMUNALPOLITIK

Masterplan Klimaschutz für Templin muss warten

Statt den Klimanotstand auszurufen, hatte sich Templin die Erarbeitung eines Masterplanes Klimaschutz vorgenommen. Doch so schnell geht es damit nicht.
Nordkurier Nordkurier
Mit der Schorfheidebahn haben Templin und Anrainerkommunen gemeinsam erstmals eine Bahnstrecke wiederbeleben können. Zun&
Mit der Schorfheidebahn haben Templin und Anrainerkommunen gemeinsam erstmals eine Bahnstrecke wiederbeleben können. Zunächst im Probebetrieb. Sigrid Werner
Der fahrscheinfreie Stadtverkehr in Templin ist weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt.
Der fahrscheinfreie Stadtverkehr in Templin ist weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Sigrid Werner
Im neu gestalteten Bürgergarten befinden sich mehrere Flächen, die als Bienenweiden dienen sollen.
Im neu gestalteten Bürgergarten befinden sich mehrere Flächen, die als Bienenweiden dienen sollen. Sigrid Werner
Templin.

Mit der Erarbeitung eines Masterplanes Klimaschutz für Templin wird es in diesem Jahr nichts mehr. Auf der Stadtverordnetenversammlung (SVV) Anfang Juni informierte die Verwaltung, dass im Haushalt 2020 keine Eigenmittel für die Erarbeitung eines solchen Klimaschutz- und Nachhaltigkeitskonzeptes zur Verfügung stehen. Zwar gibt es dafür Fördermittel, aber die Stadt müsste bis zu 35 Prozent Eigenmittel aufbringen. Damit wäre der Stadthaushalt in diesem Coronajahr schlichtweg überfordert. Die Stadt rechnet 2020 mit Einnahmeausfällen in Höhe von einer Million Euro. Die Mittel für den Masterplan Klimaschutz sollen nun im nächsten Doppelhaushalt eingestellt werden.

Klimanotstand nicht ausgerufen

Die Stadtverordneten der Kurstadt hatten darauf verzichtet, dem Beispiel anderer Kommunen zu folgen und den Klimanotstand auszurufen und wollten stattdessen unter Einbeziehung der Bürger lieber für die Stadt, die Stadtverwaltung und städtische Unternehmen ein Klimaschutz-und Nachhaltigkeitskonzept entwickeln.

Nachhaltig viele Themen beackert

Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) erinnerte daran, dass die Stadt in Sachen Klimaschutz schon lange aktiv sei. Als Beispiel nannte er den fahrscheinfreien Stadtverkehr, der so in ganz Europa nirgends so lange durchgehalten wurde wie in Templin. Er machte auf die Wiederinbetriebnahme der Schorfheidebahn (RB 63) aufmerksam. Die Stadt werde in künftigen Flächenpachtverträgen den Einsatz von glyphosathaltigen Mitteln ausschließen. Und im Stadtwald werde schon seit 20 Jahren den Waldumbau betrieben. Bereits 2012 hatte Templin ein Energiekonzept für die nachhaltige Energieversorgung der Stadt erstellen lassen.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

Kommende Events in Templin (Anzeige)

zur Homepage