Bei einem Hausbrand stürzte die Lehmdachdecke ein. Feuerwehrleute konnten erst nach dem Löschen der Flammen mit Atem
Bei einem Hausbrand stürzte die Lehmdachdecke ein. Feuerwehrleute konnten erst nach dem Löschen der Flammen mit Atemschutz nach einem Vermissten suchen. Sigrid Werner
Nach dem Löschen begann gegen halb elf das große Aufräumen.
Nach dem Löschen begann gegen halb elf das große Aufräumen. Sigrid Werner
Feuerwehreinsatz

Mensch in Haus in Boitzenburger Land verbrannt

Seit Sonntagmorgen war die Feuerwehr bei einem Hausbrand im Einsatz. Als die Flammen gelöscht waren, machte sie einen bedrückenden Fund.
Boitzenburger Land

Feuerwehrleute haben am Sonntag nach dem Löschen der Flammen bei einem Hausbrand in Krewitz (Boitzenburger Land) unter der eingestürzten Lehmdecke die verbrannten Reste eines Menschen gefunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Feststellung der Identität des Opfers und zu den Todesumständen aufgenommen, um eine Straftat auszuschließen.

Feuerwehr gegen 6.30 Uhr alarmiert

Gegen 6.30 Uhr am Sonntagmorgen hatten Nachbarn den Brand entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Doch als die freiwilligen Feuerwehren aus den Orten Boitzenburg, Hardenbeck, Wichmannsdorf, Warthe, Funkenhagen und Templin eintrafen, stand das alte Haus bereits lichterloh in Flammen. Die Feuerwehrleute konnten nur noch von außen löschen und nicht mehr ins Innere vordringen, um nach einer vermissten Person, dem 68-jährigen Bewohner, zu suchen. Die Löscharbeiten dauerten bis gegen 10 Uhr.

Identität der Leiche muss geklärt werden

Kameraden der Feuerwehr wagten sich nach dem Ende der Löscharbeiten unter Atemschutz ins Gebäude, in dem die Glutnester noch 300 Grad Hitze ausstrahlten. Es bestätigte sich der schlimme Verdacht, dass in dem Haus eine Person verbrannt ist. Ob es sich tatsächlich um den Bewohner handelt, ermittelt jetzt die Kriminalpolizei.

zur Homepage