Angst vor Hundehasser
Unbekannte legen Giftköder für Hunde aus

Die Finderin hat die präparierten Stücke fotografiert.
Die Finderin hat die präparierten Stücke fotografiert.
Claudia Marsal

In Klockow sind mit Tabletten und Nägeln gespickte Wursthappen aufgetaucht. Niemand weiß, wer dahinter steckt. Hundehalterin Angela Spreeberg hat Angst.

Treibt ein Hundehasser sein Unwesen in Klockow bei Prenzlau? Diesen Verdacht hegt Angela Spreeberg. Die 40-Jährige hat Anzeige beim Ordnungsamt in Brüssow erstattet, nachdem sie vergangene Woche beim Gassi-Gehen mit ihrer 14-jährigen Mopsdame Wendy mit Tabletten gespickte Bockwürstchen gefunden hatte. „In einem Stück befand sich sogar ein Nagel“, so die Verkäuferin.

Zum Glück habe ihre Hündin die unter Umständen todbringende Leckerei nicht verschlungen. Ihres Wissens sei das nicht das erste Vorkommnis. Sie, so Angela Spreeberg, habe mitbekommen, dass in der Vergangenheit schon einige Hunde vergiftet worden seien, unter anderem ihr Schäferhund und das Tier einer Freundin. Angela Spreeberg hat jetzt Angst, dass der Tierhasser weitere Giftköder auslegt.

Keine weiteren Hinweise eingegangen

Bereitschaftstierärztin Dr. Sternberg hat bisher zwar noch keine Information darüber, wie sie sagt. Sie rät aber allen, die einen Giftköder finden, umgehend die Polizei einzuschalten. Den selben Tipp hat das Ordnungsamt Brüssow auch Angela Spreeberg gegeben. „Die Polizei ist die richtige Adresse für eine Anzeige”, hieß es dort. Im Amt seien bislang keine anderen Hinweise zu etwaigen Giftköder-Vorfällen eingegangen, stellte die zuständige Mitarbeiterin klar. Sie sei seit über zehn Jahren bei der Behörde „und so etwas hatten wir noch nie.”

Im Januar 2018 hatte der Uckermark Kurier über Giftköder am Georg-Dreke-Ring berichtet. Damals meldete Tierarzt Torsten Till, dass ein Terrier grauenvoll gestorben sei.