Nachdem Mitarbeiter der UDG die Rauchentwicklung aus dem Container ihres Müllfahrzeuges bemerkt hatten, stoppten sie den
Nachdem Mitarbeiter der UDG die Rauchentwicklung aus dem Container ihres Müllfahrzeuges bemerkt hatten, stoppten sie den Laster auf einer Freifläche und setzten den Abrollcontainer ab. Tom Schweers
Feuerwehrleute brachten den Schwelbrand im Inneren des Abrollcontainers schnell unter Kontrolle.
Feuerwehrleute brachten den Schwelbrand im Inneren des Abrollcontainers schnell unter Kontrolle. Tom Schweers
Feuerwehreinsatz in Templin

Müllfahrer behalten bei Containerbrand Nerven

Eine äußerst brenzlige Situation haben Mitarbeiter der Uckermärkischen Dienstleistungsgesellschaft am Montag in Templin gemeistert.
Templin

Geistesgegenwart haben am frühen Montagnachmittag Mitarbeiter der Uckermärkischen Dienstleistungsgesellschaft (UDG) bewiesen. Sie waren zu dem Zeitpunkt mit einem Müllfahrzeug an der Holzindustrie in Templin unterwegs, als sie Rauch aus dem Abrollcontainer aufsteigen sahen. Sie stoppten den Laster und alarmierten die Feuerwehr.

Lesen Sie auch: 60.000 Euro Schaden nach Wohnmobil-Brand in Mirow

Vom Einsatzleiter der Feuerwehr gab es lobende Worte über die umsichtige Verhaltensweise der UDG-Mitarbeiter. „Sie hatten den Abrollcontainer schon auf einer Freifläche abgesetzt. Sie informierten uns, dass sie rund acht Tonnen Hausmüll geladen haben”, informierte René Müller. Für den Einsatzleiter ein Signal, dass seine Leute wegen des giftigen Rauchs nicht ohne Atemschutzgeräte den Brand löschen konnten. „Mithilfe der beiden Mitarbeiter haben wir die hintere Klappe des Behälters öffnen können und den in Brand geratenen Müll ausbreiten und ablöschen können.”

Mehr zum Thema: Rekord! So oft musste die Neubrandenburger Feuerwehr ausrücken

In der Zwischenzeit hatte sich die UDG-Mitarbeiter um einen Ersatzwagen gekümmert, mit dem der Müll abtransportiert werden konnte. Nach gut einer Stunde konnten die Feuerwehrleute aus Templin und Storkow ihren Einsatz beenden. Wie sich der Müll in dem Behälter entzünden konnte, ist nicht bekannt.

zur Homepage