STURZ BEI RADTOUR

Mutter durchlebt Albtraum in Bertikow

Ein zehnjähriges Mädchen stürzt beim Radfahren mit dem ungeschützten Kopf auf den Asphalt. Die Erstmeldung lässt das Schlimmste vermuten.
Heiko Schulze Heiko Schulze
Ein Mädchen zog sich beim Familienausflug mit Fahrrädern in Bertikow schlimme Kopfverletzungen zu (Symbolbild).
Ein Mädchen zog sich beim Familienausflug mit Fahrrädern in Bertikow schlimme Kopfverletzungen zu (Symbolbild). dpa
Bertikow.

Die Polizei hatte am Nachmittag des Pfingstsonntags die Erstmeldung erhalten, dass ein zehnjähriges Mädchen bei einer Radtour mit den Eltern und einem weiteren Geschwisterkind in Bertikow verunglückt und mit dem bloßen Kopf auf den Asphalt gestürzt sei. Die Mutter, so hieß es zunächst, habe selbst mit ihrem Rad nicht mehr ausweichen können und befürchtete dabei über den Kopf des am Boden liegenden Mädchens gefahren zu sein.

Abschürfungen am Kopf

Bei Eintreffen am Unglücksort konnten die Polizisten zunächst etwas aufatmen. „Die schlimmsten Befürchtungen der Eltern haben sich zum Glück nicht bewahrheitet. Die Abschürfungen im Bereich des Kopfes des gestürzten Mädchens stammten allein vom Aufprall auf den Asphalt”, schilderte Polizeihauptkommissar Stefan Hahlweg gegenüber dem Uckermark Kurier.

Nicht ohne Helm fahren

Das Mädchen sei ansprechbar gewesen und wurde nach der medizinischen Erstversorgung vor Ort mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus in Pasewalk gefahren.

Der Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Uckermark nimmt den aktuellen Unfall noch einmal zum Anlass für einen eindringlichen Appell, beim Fahrradfahren unbedingt einen Helm zu tragen.

Die betroffene Familie stammt aus Berlin, besitzt aber ein Wochenendhaus in der Uckermark.

zur Homepage